Gerd Bollermann klagt gegen das Land NRW, das erste BVB-Training, Mini-U-Boot in Thailand

Das Morgen-Update

Der frühere Regierungspräsident Gerd Bollermann verklagt das Land NRW auf Überstunden, das erste Mannschaftstraining des BVB, ein Mini-U-Boot bei der Rettung in Thailand: das Morgen-Update.

NRW

, 09.07.2018, 08:20 Uhr / Lesedauer: 3 min
Gerd Bollermann klagt gegen das Land NRW, das erste BVB-Training, Mini-U-Boot in Thailand

Das Wetter:

Heute Vormittag ziehen Wolken auf, vereinzelt gibt es sogar etwas Regen. Es bleibt bei 21 bis 25 Grad angenehm warm.

Der Verkehr

 

Das ist gestern Abend und in der Nacht passiert

  • Der frühere Arnsberger Regierungspräsident Gerd Bollermann (69) klagt gegen das Land NRW, um die Auszahlung von alten Überstunden zu erreichen. Das teilt das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen mit. Es geht um 518 Stunden, die er in seiner Zeit als Professor für die Fächer Pädagogik, Verhaltenstraining und Verhaltenspsychologie an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW in Dortmund geleistet hat. Die Verhandlung ist für diesen Donnerstag (12. Juli) angesetzt. Bollermann war 1991 zum Professor ernannt worden. 1999 wurde er FH-Standort-Leiter in Dortmund. Von 2000 bis 2010 saß er für die SPD im Landtag. Bis 2015 war er anschließend Regierungspräsident in Arnsberg. Seitdem ist er im Ruhestand.
  • DFB-Präsident Grindel rechnet mit konkreten Resultaten der WM-Analyse von Joachim Löw und Oliver Bierhoff bis Ende August. Er sprach dem Bundestrainer und dem Teammanager erneut sein Vertrauen aus, beide stehen bei der Aufarbeitung des deutschen WM-Scheiterns aber auch in der Pflicht. Man erwarte eine tiefgreifende Analyse der Leistungen der Nationalmannschaft und der Gründe für ihr Ausscheiden, so Grindel zum „Kicker“.
  • Der britische Brexit-Minister David Davis ist im Streit über den Kurs der Regierung beim EU-Austritt zurückgetreten. Der „neue Trend“ der Brexit-Politik und die Taktik mache es unwahrscheinlicher, dass Großbritannien den Binnenmarkt und die Zollunion verlassen werde, begründete Davis den Schritt in seinem Rücktrittsschreiben an Premierministerin Theresa May. May widersprach dem. May hatte am Freitag verkündet, die Regierung habe sich auf eine neue Brexit-Strategie verständigt. Der Plan wurde von vielen Brexit-Hardlinern als Abkehr vom EU-Austritt gewertet.

  • Die Zahl der Nachtflüge in Deutschland hat 2017 einen neuen Rekordstand erreicht. An den 16 internationalen deutschen Verkehrsflughäfen stieg die Zahl der Starts und Landungen im Vergleich zu 2016 um rund 14.000 auf rund 216.000. Das antworte das Bundesverkehrsministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion. Zehn Jahre zuvor lag die Zahl der Nachtflüge demnach noch unter der 200.000-Marke.
  • Vier der eingeschlossenen thailändischen Jungen sind nach 15 Tagen Höhlen-Gefangenschaft von Spezialtauchern gerettet worden. Die Helfer holten die Mitglieder der Fußballmannschaft ins Freie, wie der Chef der Rettungsmission mitteilte. Drei Jungen seien von Hubschraubern in ärztliche Behandlung gebracht worden, einer von einem Rettungswagen, berichtete Provinzgouverneur Narongsak Osottanakorn. Die Rettungsaktion wird heute fortgesetzt. Acht Jungen und ihr Trainer sind noch in der Höhle eingeschlossen. Unternehmer Elon Musk hat Ingenieure seines Unternehmerns mit einem Mini-U-Boot nach Thailand geschickt. Möglichweise können damit weitere Jungen gerettet werden.

  • Papst Franziskus hat am Ende des Angelusgebets in Rom brasilianische Fußballfans getröstet. „Ich sehe brasilianische Fahnen“, sagte der Papst in einer spontanen Bemerkung beim Blick auf den Petersplatz. Mit einem Lächeln ergänzte der fußballinteressierte Argentinier: „Hallo an alle Brasilianer. Auf geht’s, es werden auch wieder andere Zeiten kommen.“ Die brasilianische Mannschaft war im Viertelfinale der WM gegen Belgien ausgeschieden. Franziskus‘ Argentinier scheiterten schon eine Runde zuvor an Frankreich.

Das wird heute spannend oder wichtig:

  • Nach den ersten Leistungstests am Wochenende bittet Trainer Lucien Favre um 10.30 Uhr zum ersten Mannschaftstraining beim Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund. Bei der öffentlichen Trainingseinheit wird der neue BVB-Coach noch auf die Dortmunder WM-Fahrer und den angeschlagenen Julian Weigl verzichten müssen. Die Neuzugänge Marvin Hitz, Abdou Diallo und Marius Wolf sind schon da. Fehlen wird auch Andrej Jarmolenko. Der Ukrainer sucht einen neuen Club und wird den BVB wohl verlassen.

  • Der im vergangenen Jahr geplatzte Stahlgipfel in Nordrhein-Westfalen wird nachgeholt. Landeswirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) hat Unternehmen, Betriebsräte, Verbände, Gewerkschaften sowie Abgeordnete aus Landtag, Bundestag und dem Europaparlament nach Düsseldorf eingeladen. Dabei soll es um die aktuellen Handelskonflikte, die Vereinbarkeit von Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit der Industrie sowie die sichere und bezahlbare Energieversorgung gehen.
  • Der Rat der Stadt Wuppertal will entscheiden, ob sich die Großstadt um die Bundesgartenschau bewirbt. Für welches Jahr ist allerdings noch offen. Mit dem Beschluss sollen die Stadtverordneten entscheiden, ob die grundsätzlichen Planungen weiter verfolgt werden oder nicht.
  • Rund zwei Wochen nach seiner Wiederwahl legt der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan in Ankara seinen Amtseid ab. Künftig erhält er als Staats- und Regierungschef deutlich mehr Macht und kann Dekrete mit Gesetzeskraft erlassen.
  • Nach zwei Jahren und knapp acht Monaten geht der Betrugsprozess um den ehemaligen Dresdner Finanzdienstleister Infinus zu Ende. In einem der größten Wirtschafts-Strafverfahren Deutschlands will das Landgerichtdie Urteile für die sechs Angeklagten verkünden. Der Gründer des Mutterkonzerns Future Business (Fubus) und Ex-Infinus-Boss sowie vier ehemalige Manager sind wegen gewerbsmäßigen Bandenbetrugs im besonders schweren Fall und Kapitalanlagebetrugs angeklagt, ein weiterer Ex-Mitarbeiter wegen Beihilfe.

Heute vor...

... 60 Jahren stürzen Irakische Offiziere in einem Staatsstreich die von Großbritannien geschaffene Monarchie. Sie ermorden König Feisal II. und proklamieren die Republik Irak.

Das ist in den sozialen Netzwerken los: