Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gerüchte über Gewinnwarnung drücken Deutsche-Bank-Aktie

Frankfurt/Main (dpa) Spekulationen um eine Gewinnwarnung haben eine Woche vor der Bilanzvorlage die Aktie der Deutschen Bank zeitweise stark unter Druck gebracht. Die Papiere verloren am Donnerstag bis zum frühen Nachmittag gut vier Prozent auf 73,72 Euro.

Gerüchte über Gewinnwarnung drücken Deutsche-Bank-Aktie

Die Türme der Deutschen Bank in Frankfurt am Main leuchten über der Innenstadt der Mainmetropole (Archivfoto).

«Es gibt Gerüchte über eine Gewinnwarnung», sagten Händler. Die Deutsche Bank kommentierte die Spekulationen nicht. Die Deutsche Bank hatte mehrfach ihr Ziel bekräftigt, 2008 einen bereinigten Vorsteuergewinn von 8,4 Milliarden Euro zu erreichen. Im Jahr 2006 waren rund 8,1 Milliarden Euro erreicht worden.

Deutschlands größte Bank legt am nächsten Donnerstag (7.2.) ihre Bilanz für 2007 vor. Die Bank hatte bereits mitgeteilt, dass sie die Turbulenzen am Markt für zweitklassige US-Hypothekenkredite (subprime) und ihre Folgen im dritten Quartal rund 2,2 Milliarden Euro kosteten. Vorstandschef Josef Ackermann hatte wiederholt versichert, der DAX-Konzern habe damit «volle Transparenz hergestellt».

Der Deutschland-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, bekräftigte vor gut einer Woche diese Haltung. Er stimmte Anleger aber zugleich auf weitere böse Überraschungen an den seit Monaten kriselnden Finanzmärkten ein: «Anleger sollten darauf vorbereitet sein, dass es noch mehr schlechte Nachrichten aus dem Finanzbereich geben kann», sagte Fitschen der «Badischen Zeitung». «Ich denke, die ganze Wahrheit liegt noch nicht auf dem Tisch.»

THEMEN

Anzeige
Anzeige