Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Gespräch über Innogy-Arbeitsplätze in guter Atmosphäre

Essen. Beim vor der Zerschlagung stehenden Energiekonzern Innogy wird jetzt über die Zukunft der Arbeitsplätze verhandelt. Die Vorstandschefs von Eon, RWE und Innogy haben sich dazu mit Vertretern der Gewerkschaften Verdi und IG BCE sowwie den Vorsitzenden der Betriebsräte getroffen. Dieses erste Gespräch habe „in guter Atmosphäre“ stattgefunden, teilte Verdi am Freitag mit. Der Wunsch, „auf tarifvertraglicher Grundlage Regelungen zu Absicherungen der Mitarbeiter“ zu bekommen, sei von allen Beteiligten unterstützt worden. Für Ende kommender Woche habe man eine weitere Gesprächsrunde vereinbart.

Die bisherigen Konkurrenten Eon und RWE wollen die Geschäfte der RWE-Netz- und -Ökostromtochter Innogy unter sich aufteilen. Dabei sollen beim Eon-Konzern, der den Großteil der Innogy-Aktivitäten übernehmen will, bis zu 5000 Stellen wegfallen. Gewerkschaften und Betriebsräte fordern einen Ausschluss von betriebsbedingten Kündigungen. Eine verbindliche Zusage haben sie dafür bisher nicht.

„Wir wollen möglichst schnell ein Grundsatzpapier verabschieden, um dann in die tarifvertragliche Umsetzung gehen zu können“, sagte Verdi-Vorstand Andreas Scheidt. Ziel der Gewerkschaft sei es, „die bei Eon und RWE bestehenden Regelungen zu harmonisieren“. Klar ist für Scheidt: „Betriebsbedingte Beendigungskündigungen darf es nicht geben.“

An dem Gespräch am Donnerstag nahmen die Vorstandsvorsitzenden von Eon und RWE, Johannes Teyssen und Rolf Martin Schmitz, sowie Innogy-Chef Uwe Tigges teil. Teyssen und Schmitz hatten eine Neuaufteilung der Geschäftsfelder der bisherigen Konkurrenten Eon und RWE vereinbart. Eon will sich ganz auf die Energienetze und das Endkundengeschäft konzentrieren. RWE würde zu einem reinen Stromproduzenten aus konventionellen und erneuerbaren Energien.

Anzeige
Anzeige