Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Goldköpfchen Bendig

Schermbeck Mit dem ersten "Dreier" der Saison gegen die SpVg. Erkenschwick konnte sich der SV Schermbeck im Mittelfeld der Tabelle festsetzen.

12.08.2007

Oberliga Westfalen

SVS - Spvgg. Erkenschwick

2:1 (0:0)

Nach einem Schermbecker Sieg sah es in den ersten 45 Minuten nicht aus. Obwohl die Gastgeber stark begannen und durch Rainer Hackenfort bereits nach vier Minuten ihre erste große Chance besaßen, übernahmen mit zunehmender Spieldauer die Gäste das Kommando. Sie zeigten sich in den Zweikämpfen bissiger und bewiesen mehr Laufbereitschaft. Der Lattenschuss von Allali in der 12. Minute war bereits eine Warnung. Im Gegenzug kam zwar der bienenfleißige Hackenfort in eine günstige Schussposition, konnte die Chance aber nicht verwerten. Dann rettete Torhüter Oliver Dirr mit gewagtem Einsatz gegen Özdemir. Hackenfort schloss den folgenden Konter zu früh ab. Dirr musste noch einmal Kopf und Kragen gegen Kasperidus riskieren und hielt seine Mannschaft bei einem Özdemir-Kopfball im Spiel.

550 Zuschauer, darunter etwa 100 Gästefans, erlebten dann eine ganz andere zweite Halbzeit. Die Gäste hatten zwar in der 49. Minute eine Riesenchance durch Özdemir, der aus fünf Metern freistehend das Tor nicht traf. Danach nahmen dann aber die Schermbecker sofort nach dem Wiederanpfiff das Heft fest in die Hand. Der junge Tim Woberschai bereitete das 1:0 mit einem tollen Flankenlauf auf der linken Seite vor. Pierre Bendig, von dem man bis zu diesem Zeitpunkt nicht viel gesehen hatte, köpfte die Maßflanke zum 1:0 ein. Das 2:0 wenig später bereitete Hackenfort auf ähnliche Weise vor. Auch bei seiner Flanke stand Bendig richtig und ließ dem Erkenschwicker Schlussmann keine Chance mit seinem Kopfball. Diese beiden Treffer gegen seine ehemaligen Kameraden genoss der Torschütze natürlich.

Damit hatten die Hausherren ihren Gästen bereits jeglichen Schneid abgekauft. Die Stroetzel-Truppe stand nun hinten sehr sicher und kontrollierte nun das Spiel. Den Erkenschwickern gelang nicht mehr viel. Die Mannschaft ließ nach dem zweiten Treffer auch jeglichen Biss vermissen. Sie kamen kaum noch gefährlich vor das von Dirr gehütete Tor. Dennoch gelang ihnen das 2:1, allerdings aus einer Standardsituation. Bei einem Eckball kam Abwehrspieler Allali am Fünfmeterraum nach einem Abpraller frei zum Schuss und versenkte das Leder zum 2:1 im Tor.

In der Schlussphase unterliefen den Gästen viele Abspielfehler. Die Schermbecker Abwehr kaufte den jungen Stürmern mit Abgeklärtheit den Schneid ab. Somit konnte der knappe Vorsprung problemlos über die Zeit gebracht werden. br

Statistik

SVS: Dirr; Nawatzki, Talaga, Hahn, Konowski; Kaul, Köse (59. Zepanski, Nachtwey; Hackenfort (73. Cholewsinski), Bendig (78. Holtheuer), Woberschai.

Tore: 1:0 (58.) Bendig, 2:0 (64.) Bendig, 2:1 (75.) Allali.

Lesen Sie jetzt