Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Grausamer Tod im U-Boot: Verdächtiger Erfinder leugnet Mord

Dieser Kriminalfall bewegt nicht nur die Menschen in Skandinavien: In einem U-Boot stirbt eine junge Journalistin. Ihre Leiche findet man in Einzelteilen. Jetzt hat der Prozess begonnen - mit erschütternden Details.

von Von Theresa Münch, dpa

,

Kopenhagen

, 08.03.2018
Grausamer Tod im U-Boot: Verdächtiger Erfinder leugnet Mord

Kim Wall starb an Bord des Amateur-U-Boots des dänischen Erfinders Peter Madsen. Foto: Dorothee Thiesing/AP

Es sollte ein harmlos-witziger Gruß sein, doch wenn man die Worte jetzt liest, bleibt einem das Lachen im Halse stecken. „Ich lebe übrigens noch“, schreibt Kim Wall am Abend des 10. August 2017 an ihren Freund. „Aber wir gehen runter! Ich liebe dich!!!!!!“

Wenige Stunden später ist die 30 Jahre alte schwedische Journalistin tot. Sie starb an Bord eines Amateur-U-Boots des dänischen Erfinders Peter Madsen.

Was in dieser Nacht im der „UC3 Nautilus“ geschah, kann nur noch einer berichten: Madsen, der bis zum letzten Sommer in Kopenhagen als exzentrischer, ziemlich verrückter, doch genialer Wissenschaftler galt. Die Staatsanwaltschaft ist überzeugt, dass er die junge Frau brutal quälte, immer wieder mit Messern und spitzen Schraubenziehern auf ihren Unterleib, auf Brüste und Geschlechtsteile einstach, sie ermordete und den Leichnam in Stücke sägte - wahrscheinlich getrieben von sexuellen Fantasien.

„Es gibt nichts Schlimmeres für jemanden wie mich, als mit zwei Personen in See zu stechen und mit einer wiederzukommen“, sagt der 47 Jahre alte Erfinder am Donnerstag vor Gericht in Kopenhagen. Er spricht laut, bedacht und betont: Ermordet habe er die junge Frau nicht.

Madsen beschreibt stattdessen ein schreckliches Unglück: Wall sei im Boot erstickt, als er selbst draußen an etwas arbeitete. Durch einen plötzlichen Unterdruck habe er das Luk nicht mehr öffnen können. Als es endlich aufsprang, habe Wall leblos dagelegen.

„Ich halte mich insofern für schuldig, dass ich wusste, dass es an Bord der Nautilus gefährlich werden kann“, sagt Madsen. „Mit der Situation konnte ich nicht leben.“ Er habe nur noch weggewollt - und sei stundenlang mit dem U-Boot durch die Gegend gefahren, egal wohin. Dann habe er die Leiche einfach loswerden wollen.

Der Ton zwischen Madsen und Staatsanwalt Jakob Buch-Jepsen ist teils aggressiv und ungeduldig, mal genervt, mal auch belehrend. Warum er wochenlang über Walls Schicksal gelogen habe, will der Staatsanwalt vom Angeklagten wissen. Madsen hatte zunächst behauptet, er habe Wall lebend an Land abgesetzt.

„Ich habe nicht die Wahrheit gesagt, weil ich nicht mit der Welt teilen wollte, auf welche schreckliche Weise Kim Wall starb“, sagt der Erfinder. Er sitzt mit blauer Joggingshose und schwarzem T-Shirt auf dem Zeugenstuhl. „Es ist schlimm, was passierte, und davor wollte ich die Welt verschonen.“

Madsen will reden, das ist zu spüren. Er spricht schnell, wiederholt sich oft, referiert. Nahezu ungerührt spricht er davon, dass er promiskuitiv veranlagt sei, also Geschlechtsverkehr mit vielen verschiedenen Frauen habe. Die Ermittler hätten Sperma in seiner Unterhose gefunden, weil er vor der Tauchfahrt Pornos schaute.

DNA-Spuren von Madsen fand man auf oder in Walls Leichnam nicht. Doch Walls Slip lag im U-Boot, genau wie ihre auf links gezogene Strumpfhose war er an mehreren Stellen zerrissen. In der Nähe fanden die Ermittler dicke ausgerissene Haarsträhnen.

Wenige Stunden vor dem Treffen mit der Journalistin hatte Madsen auf seinem Handy auch mit den Worten „Enthauptung, Mädchen, Qual“ ein Video gesucht, auf dem eine Frau langsam enthauptet wird. Das habe keinen sexuellen Hintergrund gehabt, betont er. Es sei ihm lediglich darum gegangen, emotional berührt zu werden.

Damit hat Madsen nach Einschätzung von Psychologen Probleme, wie Staatsanwalt Buch-Jepsen sagt. Er sei „emotional beeinträchtigt mit einem schweren Mangel an Empathie“. Der 47-Jährige sei als höchst unglaubwürdig, pervers und sexuell schwer gestört eingestuft worden. Die Experten hätten nicht nur lebenslange Haft, sondern auch eine Sicherungsverwahrung empfohlen.

Madsen beschreibt sich selbst als Menschen „ohne Träume, ohne Ambitionen, ohne irgendwas“. Sein ganzes Leben war er von der verrückten Vision getrieben, als erster Amateur mit einer Rakete ins Weltall zu fliegen. Jetzt habe er aufgegeben.

Woran Kim Wall letztlich starb, können die Rechtsmediziner nicht mehr sagen. Zu lange lagen die verschiedenen Teile ihrer Leiche in der Ostsee. Madsens Anwältin Betina Hald Engmark kritisiert den Vortrag des Staatsanwalts als nicht objektiv. Es gebe keinen Beweis dafür, dass Madsen vorsätzlich zum Tod der Journalistin beitrug.

In den kommenden Wochen sollen noch 37 Zeugen gehört werden - die meisten hat die Anklageseite berufen. Sie glaubt weiter an ein sexuelles Motiv: Neben Kim Walls dänischem Freund sollen auch Frauen aussagen, die Madsens sexuelle Vorlieben kennen. Ein Urteil wird für den 25. April erwartet.