Größte Baustelle in Ahaus

21.11.2017, 17:58 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Blick von oben auf die Baustelle des Kaufhauses Berkenbödding

Ein Blick von oben auf die Baustelle des Kaufhauses Berkenbödding © FOTO: Christian Boedding

Ahaus. Mitten auf der Baustelle für das Kaufhaus Berken steht ein riesiger Kran. Das Metallungetüm ist so schwer, dass extra ein Betonfundament gegossen werden musste, damit der Kran nicht wegsackt. Die Bodenplatte, auf der der Kran steht, ist insgesamt zwei Meter dick und sieben mal sieben Meter groß. Solche Kräne sind Spezialanfertigungen, das Oberteil für den Ahauser Kran wurde nagelneu vom Hersteller aus Ulm geliefert. Zehn Millionen Euro investiert Hans-Georg Berken-Schirmeisen in das Bauprojekt in Ahaus. Allein die Tiefgarage, die jetzt unter einer Betondecke verschwunden ist, kostet drei Millionen Euro. Die Tiefgarage bietet Platz für 110 Autos. Hans-Georg Berken-Schirmeisen ist regelmäßig auf der Baustelle und spricht mit der Baufirma über den Fortgang der Arbeiten. Täglich sorgen an die 15 Bauarbeiter dafür, dass der Bau Gestalt annimmt. Doch bis zur endgültigen Fertigstellung vergehen noch etliche Monate. Schließlich müssen noch die Wände hochgezogen werden, das Dach fehlt noch, dann geht es mit der Technik und schließlich dem Ladenbau weiter. Über den genauen Eröffnungstermin äußert sich der Investor nicht. Ein kalter Winter mit viel Schnee zum Beispiel könnte die Fertigstellung verzögern.