Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Große Ehre: Die DFB-Stiftung zeichnet den SV Herbern aus

HERBERN Zum zweiten Mal nach 2002 überzeugte die Fußballabteilung des SV Herbern mit seiner Nachwuchsarbeit und wurde damit mit einem Ferienlager nach Landeshausen/Hessen von der "Egidius-Braun Stiftung" des DFB belohnt.

von Von Lenneke Lenfers-Lücker

, 05.03.2008
Große Ehre: Die DFB-Stiftung zeichnet den SV Herbern aus

Toni Brockmeier, Vorsitzender der Jugendfußballabteilung des SV Herbern.

Nachdem die Jugendabteilung in einer Bewerbungsmappe seine Arbeit vorgestellt hatte, befand die Jury der Stiftung die Nachwuchsarbeit als anerkennenswert und lud wieder 16 Kinder aus Herbern nach Landeshausen ein.

Der Verein wird nun acht Mädchen und acht Jungen im Alter von neun bis dreizehn Jahren mit zwei Betreuern in der Zeit vom 30. Juli bis zum 7. August nach Landeshausen schicken. Die Freude seitens der Jugendabteilung ist natürlich groß. "Es macht uns stolz, da damit auch die viele und intensive Arbeit im Jugendbereich honoriert wird", gibt Toni Brockmeier, Vorsitzender der Jugendfußballabteilung, zu.

Erfreulich ist zudem, dass die Stiftung die gesamten Kosten der Fahrt übernimmt und die Kinder auch mit einem Bus in Herbern abgeholt werden.

Trainer aus Kaiserau betreuen 150 Kinder aus ganz Deutschland

In Landeshausen erwartet den Nachwuchs dann ein intensives Training mit 150 weiteren Kindern aus dem ganzen Bundesgebiet. Trainer aus dem Sportzentrum Kaiserau werden die Kinder betreuen und so können auch die Herberner Trainer, die die Kinder begleiten, wichtige Erfahrungen aus dem Ferienlager mitnehmen.

Zeitnah wird es zu diesem Ferienlager für die Eltern eine Informationsveranstaltung geben, bei der auch Bilder von der letzten Fahrt nach Landeshausen gezeigt werden, um den Eltern eine Einblick zu gewähren. Details über den genauen Termin und den Ort der Infoveranstaltung werden aber noch bekannt gegeben, teilte Brockmeier abschließend mit.

Lesen Sie jetzt