Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Güler (CDU): Es geht beim Kopftuchverbot nicht um Religion

Die nordrhein-westfälische Integrationsstaatssekretärin Serap Güler bestreitet, dass der Vorstoß zu einem Kopftuchverbot für Mädchen unter 14 die Religionsfreiheit tangiert. „Es geht hier nicht um religiöse Symbole“, sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch im ZDF-„Morgenmagazin“. „Das Kopftuch sollte man auch nach islamischen Brauch erst mit Anfang der Pubertät tragen. (...) Deshalb kann sich auch niemand auf die Ausübung der Religionsfreiheit berufen, wenn die Religion das in diesem Alter noch nicht mal vorschreibt.“

,

Berlin

, 11.04.2018
Güler (CDU): Es geht beim Kopftuchverbot nicht um Religion

Die nordrhein-westfälische Integrationsstaatssekretärin Serap Güler. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Beim Tragen des Kopftuchs nach islamischer Sitte gehe es darum, die Reize der Frau vor Männern zu verhüllen. „Dass Mädchen im Kita- und Grundschulalter die Reize vor Männern verhüllen müssten - genau das sexualisiert das Kind.“ Deshalb müsse diese Debatte geführt werden, damit die Mädchen sich frei entfalten könnten. „Wenn eine junge Frau dann sagt „Ich möchte das Kopftuch tragen“, ist das ihr gutes Recht, was wir genauso akzeptieren und respektieren müssen.“

Die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, Christine Lüders, hatte zuvor vor Verboten einzelner Religionssymbole gewarnt.