Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Guerrero zieht gegen Sperre vor Schweizer Bundesgericht

Lima. Der peruanische Fußball-Verband kämpft vor dem Schweizer Bundesgericht gegen die Dopingsperre und das damit verbundene WM-Aus für Kapitän Paolo Guerrero.

Guerrero zieht gegen Sperre vor Schweizer Bundesgericht

Der peruanische Verband unternimmt alles, damit Paolo Guerrero (M) an der WM teilnehmen darf. Foto: Vidal Tarqui/Agentur Andina

Verbandspräsident Edwin Oviedo habe eine eidesstattliche Erklärung abgegeben, die den Wert und die Wichtigkeit des 34 Jahre alte Guerreros für die Nationalmannschaft betone, teilte der Verband mit. „Wir gehen diesen Weg in der Schweiz weiter (...) mit der Überzeugung, Paolo bei der WM zu sehen“, sagte Oviedo.

Der Verband hofft nach eigenen Angaben, bis Ende nächster Woche eine Entscheidung des Gerichts zu erhalten. Der frühere Bundesliga-Profi Guerrero war vom Internationalen Sportgerichtshof CAS für 14 Monate gesperrt worden und würde damit auch die WM in Russland verpassen.

Der frühere Münchner und Hamburger war im Oktober 2017 bei einer Dopingkontrolle nach dem 0:0 im Qualifikationsspiel gegen Argentinien positiv getestet worden. Bei dem 34-Jährigen war eine in Koka-Tee enthaltene Substanz entdeckt worden. Anfang der Woche hatten Guerrero und Oviedo FIFA-Präsident Gianni Infantino getroffen, dieser hatte jedoch erklärt, im Kampf gegen die Sperre nicht helfen zu können.

THEMEN

Anzeige
Anzeige