Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gut gekämpft, aber knapp verloren

Boxen: Konstantin Specht verpasst Finale

08.05.2007

Es hat nicht sollen sein. Der Schwerter Boxer Konstantin Specht musste sich in seinem Halbfinalkampf der Westfälischen Meisterschaft dem Favoriten Marvin Wagner geschlagen geben. Allerdings verlor Specht denkbar knapp nach Punkten. «Er hat einen super Kampf gemacht und wirklich knapp verloren», kommentierte Cäsar Kühn das Duell, das in Wattenscheid stattfand. Dennoch war die Enttäuschung im Specht-Lager natürlich groß, hatte man sich insgeheim doch Hoffnungen auf das Finale gemacht. «Natürlich sind wir enttäuscht, dass er den Endkampf nicht erreicht hat. Aber dieser Kampf war ohnehin ein vorgezogenes Finale», meint Kühn. Dabei zeigte sich Wagner eine ganze Klasse besser als bei seinem Auftritt in Schwerte Ende April. In einem intensiven Kampf zeigte sich Specht gewohnt beweglich und technisch stark. Deswegen suchte Wagner immer wieder den Nahkampf, um seine Schlagkraft auszuspielen. Dies führte schließlich zu dem knappen Punktsieg für Wagner. «Konstantin muss schneller schlagen. Er hat im Nahkampf einfach zu wenig geschlagen», analysierte Kühn und ergänzte: «Es war ein guter Kampf und Konstantin hat sein Bestes gegeben. Es war einer der besten Kämpfe der Veranstaltung.» BB

Lesen Sie jetzt