Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gute halbe Stunde reichte aus

Wacker Obercastrop ist nach einer durchwachsenen Saisonvorbereitung mit einem Auswärtssieg in die neue Bezirksliga-Spielzeit gestartet. Die Elf von Trainer Uwe Esser setzte sich bei BW Huckarde mit 2:1 (0:1) durch.

von Von Jörg Laumann

, 13.08.2007
Gute halbe Stunde reichte aus

Uwe Esser, Wacker Obercastrop

Lange Zeit hatte es jedoch danach ausgesehen, als ob sich die Dortmunder Gastgeber in der Partie durchsetzen würden. Obercastrop erarbeitete sich zu wenige zwingende Möglichkeiten und agierte insgesamt zu passiv.

Huckarde konnte sich ebenfalls selten in Szene setzen, profititierte aber von einer kuriosen Situation, die zum Führungstreffer in der 41. Minute führte. Einen Ball, der vom Gehäuse ins Feld zurücksprang, verwertete ein Huckarde Stürmer zum 1:0. "Der Ball war vorher eindeutig am Außennetz", erklärte Wacker-Trainer Esser. "Das Tor hätte auf keinen Fall zählen dürfen."

"Druck gemacht, Fehler erzwungen"

Nach der Pause nahmen seine Schützlinge zunehmend das Heft in die Hand und erarbeiteten sich zahlreiche Tormöglichkeiten. "Wir haben dann endlich Druck gemacht un den Gegner zu Fehlern gezwungen", analysierte Esser.

Es dauerte allerdings noch bis zur 75. Minute, ehe Vadim Glöckner das erlösende 1:1 für Obercastrop erzielen konnte. Nachdem Huckardes Keeper einen Ball nicht festhalten konnte, war der Wacker-Stürmer zur Stelle und netzte ein.

Zehn Minuten später leitete Daniel Doering die Situation ein, die zum Siegtreffer durch Maurice Ottberg führte. Das Esser-Team krönte damit eine starke letzte halbe Stunde, in der Glöckner und Vaidas Rocys weitere hochkarätige Möglichkeiten vergaben.

"Nicht das gespielt, was wir uns vorgenommen hatten"

Unter dem Strich war Uwe Esser mit der Leistung seiner Mannschaft dennoch alles andere als zufrieden. "In der ersten Halbzeit haben wir nicht das gespielt, was wir uns vorgenommen hatten", rügte der Trainer. Seine Mannschaft habe zunächst nur das Nötigste gemacht.

Positiv bewertete der Obercastroper Trainer die drei Neuzugänge, die er in der Startelf aufgeboten hatte. Keeper Jan Nöthe sei wenig geprüft worden, habe aber seine Aufgabe zuverlässig erledigt. "Dirk Laudien und Marcel Heinen haben mich absolut überzeugt", so der Coach.

Lesen Sie jetzt