Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

HSG: Abschiedsspiel für Bastian Heinrich - "Der Pass bleibt in Schwerte"

SCHWERTE Und plötzlich geht es ganz schnell: Die HSG Schwerte-Westhofen kann nur noch einmal auf die Dienste von Bastian Heinrich zurückgreifen. Der Führungsspieler verlässt die Mannschaft. Der Grund: eine berufliche Veränderung.

von Von Michael Dötsch

, 14.12.2007
HSG: Abschiedsspiel für Bastian Heinrich - "Der Pass bleibt in Schwerte"

Sie trugen ihn auf Schultern - jetzt verlässt er die HSG: Bastian Heinrich geht beurflich nach Kassel und bestreitet am Samstag (15. Dezember) sein Abschiedsspiel.

Der Verlängerung des Trainer-Engagements von Mischa Quass folgte damit eine Personalie, die der HSG Schwerte-Westhofen ganz und gar nicht schmeckt: Führungsspieler Bastian Heinrich streift zum Auswärtsspiel bei der zweiten Mannschaft des VfL Eintracht Hagen zum vorerst letzten Mal das HSG-Trikot über. Grund dafür ist eine berufliche Veränderung Heinrichs, der ab dem neuen Jahr in Kassel arbeitet. Trainer Mischa Quass sprach von einem "schmerzlichen Verlust", freut sich andererseits aber darüber, dass Heinrich sich keinem anderen Verein anschließen wird und im Notfall zum Einspringen bereit ist. "Der Pass bleibt in Schwerte", so Quass. 

 Damit ist das Motto für das letzte Punktspiel des Jahres schnell gefunden: "Gas geben für Basti" gibt der Trainer die Devise aus - wohl wissend, dass man den Gegner nicht an seinem letzten Ergebnis beurteilen sollte. Denn am vergangenen Wochenende blamierten sich die Hagener bis auf die Knochen und verloren beim abgeschlagenen Schlusslicht in Lennestadt. Zum Gegner: "Hagen gehört in den oberen Bereich" Mischa Quass hat sich jedoch schlau gemacht und weiß, dass dort bei weitem nicht die Bestbeserzung auf dem Parkett stand. "Ganz klar, Hagen gehört in den oberen Bereich", schätzt der Schwerter Trainer den Gegner hoch ein. Es müsse eine ähnlich starke Leistung her wie letzte Woche gegen Recklinghausen, als man den Titelaspiranten mit 38:31 entzaubern konnte. Die personellen Voraussetzungen dazu sind gegeben, es gibt keine Ausfälle bei den Schwertern.

Mit einem Sieg könnte die HSG sogar mit den Hagenern (13:11) punktemäßig gleichziehen. Die personellen Voraussetzungen dazu sind gegeben, es gibt keine Ausfälle bei den Schwertern.

Punkten sollten die Quass-Schützlinge auch im Interesse allgemein guter Laune in der "dritten Halbzeit", denn nach dem Spiel steigt die Weihnachtsfeier der HSG.  

Lesen Sie jetzt