Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

HSG-Reserve fordert den Landesligisten TuS Ickern heraus

CASTROP-RAUXEL "Das ist doch ein schönes Lokalderby", freute sich Willi Kückelmann. Der Vorsitzende der Handballer der HSG Rauxel-Schwerin hatte soeben die Kunde vom Kreispokal-Los seiner zweiten Mannschaft (3. Kreisklasse) vernommen. Es geht gegen den Landesligisten TuS Ickern.

von Von Jens Lukas

, 06.12.2007
HSG-Reserve fordert den Landesligisten TuS Ickern heraus

Willi Kückelmann freut sich auf einen lukrativen Gegner.

Dort schwingt seit Saisonbeginn der vormalige HSG-Coach Stephan Pade das Trainer-Zepter. Von einem Schmankerl wusste Willi Kückelmann zu berichten: "Stephan hat noch einen Spielerpass bei uns - theoretisch könnte er für unsere Mannschaft auflaufen." Und theoretisch gegen seine eigenen Schützlinge spielen.

Als einen möglichen Spieltermin nannte Kückelmann Sonntag (6. Januar) - im Anschluss an das Drei-Königs-Turnier der C- und D-Jugendlichen in der ASG-Sporthalle. "Oder wir spielen an einem Freitagabend."

Joachim Peick, Trainer der HSG-Reserve, hat für die Begegnung personell einige Optionen: Manuel Smeets, Marco Schießl, Alexander Mönch, Sascha Knauf und Peter Dietrich, die bereits in der Bezirksliga-Vertretung das HSG-Trikot trugen, können im Pokal-Wettbewerb in der "Zweiten" auflaufen.

Torjäger-Qualitäten

Zudem zeigten im Drittrundenspiel beim 26:21 gegen den Waltroper HV (Bezirksliga) Dennis Peick mit 14 Treffern sowie Pierre Kückelmann (5) starke Torjäger-Qualitäten. In den Runden zuvor hatten die Castrop-Rauxeler gegen die TG Ückendorf (28:21/1. Kreisklasse) und den VfL RW Dorsten (26:21/2. Kreisklasse) die Nase vorn.

Nach drei spielfreien Runden greifen die Ickerner in dieser Saison erstmals in das Pokal-Geschäft ein.

Unterdessen erhöht sich für den Castroper TV (2. Kreisklasse) in der vierten Runde erneut der Schwierigkeits-Grad. Nach dem 27:20 gegen den Bezirksligisten DSC Wanne bekommt der Pokal-Schreck aus der Europastadt jetzt Besuch vom SV Westerholt.

Der Gegner ist kein geringerer als der aktuelle Landesliga-Spitzenreiter. Bleibt abzuwarten, mit welchem Kader die Hertener beim CTV in der Sporthalle der Willy-Brandt-Gesamtschule an der Bahnhofstraße aufkreuzen.

Lesen Sie jetzt