Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

HSG-Trainer Quass: "Das passte einfach"

SCHWERTE Mischa Quass hatte man in den letzten Wochen manches Mal anmerken können, dass ihm eine Nachbetrachtung der Spiele seiner HSG Schwerte-Westhofen nicht so richtig viel Spaß machte. Das war gestern ganz anders.

von Von Michael Dötsch

, 10.12.2007
HSG-Trainer Quass: "Das passte einfach"

Mischa Quass, Spielertrainer der HSG Schwerte-Westhofen, war diesmal zufrieden mit seinen Schützlingen.

Denn die Leistung der heimischen Verbandsliga-Handballer beim 38:31-Erfolg gegen den Tabellenzweiten PSV Recklinghausen nötigte nicht nur dem Trainer allerhöchsten Respekt ab. Das vor allem für die zweite Halbzeit. War das die beste Saisonleistung? Quass wollte nicht widersprechen: "Das kann man so sagen", meinte der Trainer.

Getreu dem Grundsatz, dass man Spiele in der Abwehr gewinnt, ackerte einer für den anderen - und das gegen "einen Parade-Rückraum", wie Quass das wurfgewaltige PSV-Duo Brannekämper/Häusler bezeichnete. "Wir haben es endlich geschafft, im Verbund zu arbeiten. Das war in den letzten Spielen meistens nicht der Fall", analysierte der Trainer.

Und dann war da ja auch noch der Torwart der HSG, der diesmal nicht Mischa Quass hieß. "Sebastian Emde hatte sich wegen guter Trainingsleistungen seine Chance verdient. Und ich glaube, er hat sie genutzt", sagte Quass - mit Recht. Im Angriff fiel auf, dass sich auf zwei Rückraumpositionen die Pärchen ergänzten: Jan Sczimarowski und Timm Höntsch auf "Halblinks" und - noch wirkungsvoller - Sebastian Lingstädt und Dominik Thäsler auf der Mittelposition. "Das passte einfach", durfte der Trainer zufrieden feststellen.

Und wenn es einmal läuft, dann läuft es auch richtig. Das durfte auch Alexandr Dennisov erfahren. Der schloss Mitte der zweiten Hälfte einen Tempogegenstoß kurz hinter der Mittellinie mit einer mutigen Bogenlampe über den zu weit vor seinem Tor stehenden PSV-Keeper ab - das spektakulärste Tor des Tages.

Ein kleiner Wermutstropfen blieb Mischa Quass allerdings dann doch noch. In einem Anflug von Leichtsinn hatte er seinen Jungs für jedes Tor Differenz, mit dem man Recklinghausen schlägt, eine Kiste Bier versprochen - macht sieben Kisten. Prost!

  

Lesen Sie jetzt