Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

HSG-Trainer Quass: "Wir sind auf einem guten Weg"

SCHWERTE Mischa Quass klang so gar nicht, wie normalerweise ein Trainer klingt, dessen Mannschaft vier Spiele in Folge verloren hat. Er sprach von einem "weiteren Schritt nach vorne" und ärgerte sich auch einen Tag nach dem Spiel noch tierisch über die Schiedsrichter.

von Von Michael Dötsch

, 28.01.2008
HSG-Trainer Quass: "Wir sind auf einem guten Weg"

Mischa Quass (27), Trainer und Torwart der HSG Schwerte-Westhofen.

"Natürlich ist die jetzige Tabellensituation eine unschöne Momentaufnahme und ganz sicher nicht unser aller Wunschtraum", sagt Quass, fügte aber hinzu, dass die Leistung beim Spitzenreiter TuS Bommern trotz der am Ende zahlenmäßig deutlichen 24:31-Niederlage "ein weiterer Schritt nach vorne" gewesen sei.

Zumindest teilweise richtete sich Quass' Ärger auch am Montag noch gegen die Unparteiischen, die in der zweiten Halbzeit eine Reihe unverständlicher Zeitstrafen gegen die HSG aussprachen - mit der kuriosen Folge, dass für kurze Zeit nur zwei Schwerter Feldspieler auf dem Parkett standen.

"Ob wir mit normaler Schiedsrichterleistung gewonnen hätten, lasse ich mal offen. Aber dass das Ergebnis am Ende so eindeutig war, ist ganz sicher auch auf die Schiedsrichter zurückzuführen", so der Schwerter Coach. So aber stehen die Schwerter nun mit 11:21-Punkten auf dem viertletzten Tabellenplatz - muss man sich da nicht sogar mit dem Abstiegskampf beschäftigen?

Quass verneint - nicht zu Unrecht, denn mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit steigen nur zwei Mannschaften aus der Verbandsliga ab. Die Teams aus Welper und Lennestadt stehen mit jeweils erst vier Punkten schon ziemlich abgeschlagen auf diesen beiden Plätzen.

Die Durstrecke soll umgehend enden - tut sie das auch?

Außerdem geht Mischa Quass davon aus, dass die Schwerter ihre Durststrecke umgehend beenden. "Wir sind auf einem guten Weg, da wieder rauszukommen", meint der Coach und verweist zudem auf das happige Startprogramm ins Handballjahr 2008. "Man muss doch sehen, dass wir zum Start in die Rückrunde drei Mannschaften aus den Top-Vier als Gegner hatten."

Zumindest vom Papier wird's in den nächsten Wochen leichter. Hattingen, Riemke und Lennestadt heißen die nächsten drei Gegner. Sie belegen die Tabellenplätze 12, 10 und 14.

Lesen Sie jetzt