Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

HSG muss zum Tabellenführer - Zweite trennt sich von Trainer

Handball

SCHWERTE Spiel eins nach der Osterpause ist für die HSG Schwerte-Westhofen eine sportliche Herausforderung, wie sie größer nicht sein könnte: Es geht zum Tabellenführer der Verbandsliga, HSG Gütersloh. Die HSG-Zweite indes trennt sich vom Trainer, für den es nach der Saison ohnehin keine Zukunft mit der Mannschaft gegeben hätte.

von Von Michael Dötsch

, 16.04.2010

"Wir können locker aufspielen", weist Trainer Kai Harbach darauf hin, dass man am Sonntag ab 17.30 Uhr in Ostwestfalen nichts zu verlieren hat. Andererseits weiß Harbach aber auch, dass seine Schützlinge im Hinspiel eine Top-Leistung hinlegten und die Gütersloher mit einer 29:35-Niederlage nach Hause schickten. Es war das erste Spiel nach dem Rücktritt von Trainer Mischa Quass. Harbach saß damals noch nicht auf der Bank. "Ich habe den Jungs aber gesagt, dass sie ruhig nochmal so spielen können", so der Coach gut gelaunt. In personeller Hinsicht gibt es keine Probleme. Selbst Sebastian Lingstädt könnte nach mehrwöchiger Verletzungspause sein Comeback feiern.

Die Trainer-Ära Andreas Grüter bei der HSG Schwerte-Westhofen war nur ein kurzes Intermezzo. Nachdem sich die Schwerter Verantwortlichen für die nächste Saison gegen Grüter entschieden hatten, habe es auch keinen Sinn gemacht, die letzten Spiele der laufenden Spielzeit mit ihm zu absolvieren, erklärt Stefan König, sportlicher Leiter der HSG. Wer zur neuen Saison auf der Trainerbank der "Zweiten" sitzen wird, will König nach dem Heimspiel gegen Lennestadt-Würdinghausen bekannt geben. "Das ist kein Muss-Spiel. Wir können befreit aufspielen", schiebt König dem aufstiegsambitionierten Gegner die Favoritenrolle in die Schuhe. Ausfälle gibt es nicht zu beklagen.

Beim TV Halingen 2 kassierte die HVE Villigst-Ergste in der Hinrunde eine empfindliche Auswärtsniederlage. "Damals haben wir in der zweiten Halbzeit stark abgebaut, diesmal wollen wir über 60 Minuten eine konstante Leistung bringen", wünscht sich Trainer Frank Kaup für die Partie, die am Samstag um 19 Uhr in der Gänsewinkel-Sporthalle beginnt. Die HVE kann in Bestbesetzung antreten.

Weil mit den Spielerinnen Oswald, Brinkmann, Muttschall, Nickolay und Becker eine Hand voll Spielerinnen ausfallen, kommen für die Damen der HSG Schwerte-Westhofen im Auswärtsspiel am Samstag um 18 Uhr bei der abstiegsgefährdeten SG Kierspe-Meinerzhagen mal wieder vermehrt die A-Jugendlichen zum Einsatz. "Das ist wegen der Ausfälle gezwungenermaßen so, aber es ist natürlich auch gewollt", unterstreicht Trainer Henning Becker die Absicht, die Talente Stück für Stück einzubauen.

Die Hürde ist hoch für die HVE Villigst-Ergste, doch Trainer Christian Walther ist weit davon entfernt, vor dem Heimspiel gegen den Tabellenzweiten Ahlener SG schon vorzeitig die Flinte ins Korn zu werfen. Allerdings sind mit Susi Grass, Diane Grobe, Nadine Ehrentraut und Saskia Kosar gleich vier Spielerinnen nicht dabei.