Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

HSG verlängert mit Trainer Mischa Quass

SCHWERTE Mischa Quass bleibt auch in der kommenden Saison der Trainer des Handball-Verbandsligisten HSG Schwerte-Westhofen. Stefan König, sportlicher Leiter der HSG, bestätigte die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit dem 27-Jährigen.

von Von Michael Dötsch

, 11.12.2007
HSG verlängert mit Trainer Mischa Quass

"In den Regionen, in denen wir uns bewegen, gibt es in unseren Augen keinen, der die Sache so professionell, zielstrebig und engagiert vorantreibt", lobt König die Arbeit des Coaches. Deshalb sei man in der Vereinsführung überzeugt, dass es die richtige Entscheidung ist, mit Quass weiter zu machen.

Als Trainer, wohlgemerkt. Dagegen scheint es gut möglich, dass es den Torwart Mischa Quass in der Spielzeit 2008/09 nicht mehr zwischen den Pfosten des Schwerter Verbandsliga-Tores geben wird. "Das ist zunächst einmal so vorgesehen", sagt Quass. Er habe von sich aus forciert, nicht mehr Trainer und Torwart in Personalunion zu bleiben, erklärt er. Grund sei weniger die nicht ganz konfliktfreie Konstellation, beide Posten in Personalunion zu bekleiden, sondern eher die Tatsache, dass er sich schon längere Zeit mit Knieproblemen herumplage.

Stefan König äußerte sich in diesem Punkt ein bisschen zurückhaltender: "In der Torwartfrage ist das letzte Wort noch nicht gesprochen", meint König.

Die "rechte Hand" des Trainers hört auf

Fest steht dagegen, dass die HSG sich auf die Suche nach einem neuen Co-Trainer begeben muss. Henning Becker gibt dieses Amt als "rechte Hand" von Quass aus beruflichen Gründen auf.

Und wie sieht's auf dem Spielersektor aus? "Wir sind in guten Gesprächen, die wir in den nächsten zwei Wochen zum Abschluss bringen wollen", sagt Trainer Quass. Die Tendenz gehe dahin, dass sich das Gesicht der Mannschaft nicht allzu sehr verändern wird, verriet er, ohne schon näher ins Detail gehen zu wollen.

Lesen Sie jetzt