Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

HSV-Coach Titz: Spiel entscheidet nicht über Karriere

Hamburg. Trainer Christian Titz macht sich vor dem entscheidenden Spiel des Hamburger SV im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga gegen Borussia Mönchengladbach keine Gedanken über seine Zukunft.

HSV-Coach Titz: Spiel entscheidet nicht über Karriere

HSV-Trainer Christian Titz trifft mit seinem Team auf Borussia Mönchengladbach. Foto: Daniel Reinhardt

„Ich sehe es nicht als das Spiel an, das über meine Karriere entscheidet“, sagte der 47-Jährige in einem Interview der „Sport Bild“. Er sehe sich als Teil der Mannschaft, „die ein sehr wichtiges Spiel gewinnen will“. Es wird bereits spekuliert, dass Titz nur bleiben darf, wenn er den ersten Abstieg des Bundesliga-Gründungsmitglieds verhindert. „Meine Zukunft hat sich immer irgendwie geregelt. Und ich bin nicht schlecht damit gefahren, dass ich Dinge einfach mal habe laufen lassen“, meinte Titz.

Der Tabellenvorletzte HSV kann sich am Samstag nur mit einem Sieg gegen Gladbach retten und ist zudem auf die Hilfe des 1. FC Köln angewiesen, der beim VfL Wolfsburg gewinnen muss. Die Hamburger liegen vor dem letzten Spieltag zwei Punkte hinter den Niedersachsen, die auf dem Relegationsrang 16 liegen.

Titz war im März vom U21- zum Cheftrainer der Profis befördert worden. Mit zehn Punkten in sieben Spielen gelang der Mannschaft zumindest der Anschluss an den Relegationsplatz. „Mir macht es Spaß, auch wenn wir im Abstiegskampf stecken“, sagte Titz über seine Mission. Eine Zukunft könne er sich beim HSV auch im Falle eines Abstiegs „sehr gut vorstellen“. Doch erst einmal liege der Fokus auf dem Spiel gegen Gladbach.

Sollte es der HSV noch in die Relegation schaffen, würden die Hanseaten am 17. und 21. Mai gegen den Zweitliga-Dritten Holstein Kiel um den letzten Startplatz in der Bundesliga spielen.

Anzeige
Anzeige