Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball-Westfalenliga: Stimmen zum Spiel

Hahn: „Endlich mal Stadtlohn geschlagen“

Ahaus Wie schon im Hinspiel behielt die SpVgg im Derby gegen den SuS die Oberhand. Nach der Partie waren wir auf Stimmenfang.

Hahn: „Endlich mal Stadtlohn geschlagen“

SpVgg-Trainer Marcus Feldkamp Foto: Sascha Keirat

Marcus Feldkamp (Trainer SpVgg): „Stadtlohn hatte übers ganze Spiel anderthalb Chancen. Umso ärgerlicher ist es, dass wir nach einer Ecke dieses Gegentor bekommen haben. Letztendlich geht der Sieg aber in Ordnung, weil wir nach dem Rückstand super zurückgekommen sind. Insgesamt hat mir aber heute die spielerische Komponente gefehlt.“

Rob Reekers (Trainer SuS): „Vreden war optisch überlegen, aber wir haben in der ersten Halbzeit bis auf den Elfmeter nichts zugelassen. Wir hätten im Aufbau ruhiger agieren und mehr Fußball spielen müssen. Das fehlte uns heute. Wir haben den Kampf zwar gut angenommen und uns teuer verkauft, aber nach dem zweiten Tor der Vredener sind wir der Musik hinterhergelaufen. Da war es dann sehr schwer, noch einmal zurückzukommen.“

Sebastian Hahn (Verteidiger SpVgg): Unterm Strich war der Sieg für uns nicht unverdient. Ich bin froh, dass ich in meinem letzten Derby im Vredener Trikot zum ersten Mal in einem Ligaspiel gegen Stadtlohn gewonnen habe. Der Elfmeter für uns war berechtigt. Er hat mich klar erwischt, obwohl ich auf dem Weg aus dem Strafraum raus war. Das musste ich annehmen.“

Cihan Bolat (Stürmer SuS): „Es gab lange auf beiden Seiten kaum Chancen. Wir haben die Vredener mit dem Elfmeter selbst ins Spiel zurückgebracht. In der zweiten Halbzeit haben sie dann Druck gemacht und wir haben keine Entlastung mehr geschaffen. Im Endeffekt muss man dann sagen, dass der Sieg in Ordnung ging.“

Anzeige
Anzeige