Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Halbzeitanalyse: Wundertüte BV Brambauer II

BRAMBAUER Platz fünf war das angestrebte Ziel der Verbandsliga-Reserve des BV Brambauer. Nach Abschluss der Hinserie ist die Mannschaft davon um einige Ränge entfernt. Die große Schwierigkeit: Trainer Klaus Kämper wollte vor Saisonbeginn den Neuanfang - und muss jetzt noch immer daran puzzlen. Eine Analyse.

von Von Jürgen Schwärzel

, 19.12.2007

Dennoch ist Kämper, Trainer des Fußball-A-Ligisten BVB II überzeugt, nach der Winterpause die zuletzt überzeugenden Leistungen nach schwachem Saisonstart, fortzusetzen. Deshalb will er weiter an der Vorgabe 5. Rang festhalten. Vom Kader der Vorsaison blieben nur drei Akteure übrig, damit stand Kämper vor einem kompletten Neuaufbau des Teams.

Die Bilanz: 15 Spiele, fünf Siege, drei Unentschieden und sieben Niederlagen stehen zu Buche. Platz zehn mit 18 Punkten und ein Torverhältnis von 32:35. Auffällig beim BVB, dass die Mannschaft sowohl mit den erzielten, wie auch mit den kassierten Toren in der Spitzengruppe liegt. Überraschenden Siegen folgten oft auch ebenso überraschende Niederlagen.

Das Team: Kämper wollte zu Saisonbeginn einen kompletten Neuanfang starten. Das Team, eine alteingesessene Truppe, war nach seiner Meinung in sich zu sehr geschlossen - ein Verein im Verein. Er beendete einige Seilschaften und suspendierte Christian Neus und Rene Eichler.

Aus fußballerischer Sicht auf jeden Fall ein großer Verlust. "Aber die Türen sind nicht zu", lässt Kämper auch ein Hintertürchen offen.

Auch ein Problem waren die häufigen Änderungen, selten konnte der BVB mit der gleichen Aufstellung ins Spiel gehen. Spieler aus dem Kader der Ersten, wie Bülent Kirkagac, Sebastian Köpe, Darius Kinscher, Dennis Kroll, Holger Krassowski und Christian Koch kamen regelmäßig bei der Zweiten zum Einsatz. Erst zum Ende der Hinrunde zeichnete sich eine gewisse Konstanz in der Aufstellung ab.

Rückschläge: Der schlechte Start des jungen Teams, viele Wechsel auf den Positionen und zu viele Gegentore führte Coach Kämper als Rückschläge an.

Torjäger: Die Torjägerkrone teilen sich mit jeweils acht Treffern Philipp Scheuren und Kirkagac, Kroll traf bis zur Winterpause sechsmal.

Der Trainer: Im Oktober 2006 übernahm Kämper zusammen mit seinem Co-Trainer Klaus Dastig den Trainingsbetrieb von Bernd Grziwa. Kämper ist seit zwölf Jahren im Geschäft und kennt die Kreisliga A Dortmund in- und auswendig. Seine Stationen vor seinem Engagement in Brambauer waren der Wambeler SV, FV Scharnhorst und der damalige Bezirksligist ÖSG Viktoria.

Die Prognose: Wenn es dem Coach gelingt, mehr Konstanz in die Truppe zu bringen, ist ein besserer Tabellenplatz wahrscheinlich, das Potenzial dazu ist vorhanden.

SO SPIELTE DER BVB II Al. Scharnhorst - BVB 3:2 FV Scharnhorst - BVB 5:1 BVB - BV Lünen 4:2 BVB - VfL Hörde II 0:1 BVB - Husen-Kurl 2:3 Phönix Eving - BVB 2:5 BVB - SV Brackel II 2:2 W. Wickede II - BVB 4:2 BVB - ATC Lünen-Brambauer 0:3 FC Lünen - BVB 2:3 BVB - Hörder SC II 2:0 VfL Kemminghausen - BVB 3:3 TuRa Asseln - BVB 3:2 BVB - E. Lindenhorst II 2:2 BVB - Al. Scharnhorst 3:0

Lesen Sie jetzt

Münsterland Zeitung 35. Hallenfußball-Stadtmeisterschaft

Alle Vorrunden-Gruppen und Spielpläne der Dortmunder Hallenfußball-Stadtmeisterschaft