Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hallenbad für einen Euro gekauft

NORDKIRCHEN Ein Meilenstein auf dem Weg zum Erhalt und zur Modernisierung des Nordkirchener Hallenbades wurde gestern in einem Notariat in Hamm gesetzt.

von Von Matthias Münch

, 27.08.2007
Hallenbad für einen Euro gekauft

Mit ihrer Unterschrift besiegelten sie den Verkauf des Hallenbades samt Sporthalle und Grundstück vom Land an die Gemeinde Nordkirchen (v.l.): Franz-Josef Flacke, Leiter der Fachhochschule für Finanzen, Notar Dr. Hubertus Rohlfing, Nordkirchens Hauptamtleisterin Mechthild Kammert und Bürgemreister Friedhard Drebing.

Mit ihrer Unterschrift besiegelten Franz-Josef Flacke, Leiter der Fachhochschule für Finanzen NRW, Bürgermeister Friedhard Drebing und Hauptamtsleiterin Mechthild Kammert den Verkauf des Hallenbades samt Sporthalle und Grundstück vom Land an die Gemeinde Nordkirchen.

Grundstück hat 7000 Quadratmeter

Ein Euro beträgt der symbolische Kaufpreis, den die Gemeinde mit dem nordrhein-westfälischen Finanzministerium ausgehandelt hatte. Dafür räumt das Land der Gemeinde auch das Wegerecht von der Straße Am Schlosspark zum Hallenbad ein. Die Zufahrt ist bereits vor einigen Monaten am ehemaligen Einfahrtstor für die Feuerwehr angelegt worden. Das Grundstück, dass nun der Gemeinde gehört, hat eine Größe von rund 7000 Quadratmetern.

Sanierung des Hallenbades

Dieser Kauf war die Voraussetzung für die weiteren Inverstitionen des Landes NRW in eine Modernisierung des Hallenbades. 200 000 Euro wird das Land unter der Regie des Betreibers, der Aqua Park GmbH aus Papenburg, in das Hallenbad stecken. Dazu gehört unter anderem eine Sanierung der maroden Lüftungsanlage des Nordkirchener Bades. Mit der Konzeption dafür beschäftigt sich zurzeit ein Student, der seine Diplomarbeit über die Nordkirchener Anlage schreibt.

Unter der Voraussetzung des gestern erfolgten Grundstückskaufs hatte die Gemeinde mit dem Betreiber bereits einen Erbbaurechtsvertrag geschlossen, der nun auch rechtsgültig ist und einen jährlichen Betriebskostenzuschuss der Gemeinde von rund 140 000 Euro beinhaltet. Dieser Vertrag läuft über 20 Jahre und wurde so vom Rat der Gemeinde abgesegnet. Bereits seit 1. April dieses Jahres läuft der Betrieb im Hallenbad wieder.

Lesen Sie jetzt