Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hallenstadtmeisterschaft: Große Party geplant

CASTROP-RAUXEL Die Hallenstadtmeisterschaft der Fußballer findet zwischen dem 23. und 30. Dezember erstmals in der Europahalle statt. Peter Wach vom Ausrichter Spvg Schwerin sprach mit RN-Mitarbeiter Jörg Laumann über die Planung für das Sportereignis zum Jahresabschluss.

von Von Jörg Laumann

, 04.12.2007

Wie ist der aktuelle Stand der Vorbereitungen für die Hallenmeisterschaft?Wach: Es gibt noch eine Menge zu tun. Nachdem wir zunächst ein zweitägiges Turnier in der WBG-Sporthalle geplant hatten, mussten wir unter den neuen Rahmenbedingungen quasi noch einmal von Null beginnen. Mittlerweile kommen wir aber gut vorwärts. Der Spielplan für die Wettbewerbspartien der Männer und das Turnier der Frauen am 23., 26. und 30. Dezember steht fest, am 29. wird es einen Veranstaltungstag ohne Stadtmeisterschaftsspiele geben. Noch in dieser Woche steht eine Begehung der Europahalle auf dem Programm, bei der wir uns unter anderem mit unseren Hallensprechern Sascha Beleijew und Holger Bombien über die technische Ausstattung informieren wollen.

Wie war die Resonanz der Vereine auf den Umzug in die Europahalle?Wach: Grundsätzlich fanden es alle ganz toll, dass das Turnier diesmal im größeren Rahmen stattfindet. Einige Vereine hatten aber zunächst Bedenken, dass sie möglicherweise vier Tage in der Halle präsent sein müssten.

Dies ist aber definitiv nicht der Fall. Jede Mannschaft hat einen Vorrundenspieltag am 23. oder 26. Dezember. Am 30. finden Zwischenrunde, Halbfinale und Endspiel statt. Es bleibt also bei maximal zwei Tagen.

Der 29. Dezember ist kein Wettbewerbs-Spieltag mehr. Warum?Wach: Diese Entscheidung haben wir genau aus dem oben beschriebenen Grund getroffen. Wir wollten den Wettbewerb nicht unnötig ausdehnen und kommen mit drei Spieltagen gut hin.

Andererseits wäre es aber auch zu schade gewesen, diesen Aufwand zu treiben und dann die Europahalle an dem Samstag nicht zu nutzen. Daher bieten wir am 29. ein Programm mit Einlagespielen an.

Borussia Dortmund, MSV Duisburg, Preußen Münster - und Spvg Schwerin

Was genau ist für diesen Tag geplant?Wach: Es wird ein B-Juniorenturnier stattfinden, für das wir neben der Spvg Schwerin den Bundesliga-Nachwuchs von Borussia Dortmund und vom MSV Duisburg verpflichten konnten. Als vierte Mannschaft ist Preußen Münster mit von der Partie.

Auch die Altherren-Fußballer werden am 29. ein Turnier ausspielen, wobei die Resonanz der heimischen Vereine etwas enttäuschend war. Zugesagt haben jetzt Victoria Habinghorst, TuS Henrichenburg, SuS Merklinde, SG Castrop, Spvg Schwerin und Arminia Sodingen.

Was bieten Sie im Rahmenprogramm?Wach: Am 29. und 30. Dezember möchten wir die Besucher einladen, auch nach den Spielen in der Halle zu bleiben und mit uns eine Party zu feiern. Wir haben bereits Kontakt zu einer Band aufgenommen, die dann auch Livemusik bieten wird. An jedem Veranstaltungstag wird eine Tombola durchgeführt, bei der es auch attraktive Preise zu gewinnen gibt. Das Angebot beschränkt sich nicht nur auf Kugelschreiber und Kalender.

Wann und wie werden Sie den Bodenbelag für das Turnier verlegen?Wach: Wir können ab dem 18. Dezember in die Halle und werden dann mit den entsprechenden Arbeiten beginnen. Der Kunstrasen muss vom Gysenberg abgeholt und dann in der Halle ausgerollt und als Fußballfeld markiert werden. Unter dem Belag wird noch eine Dämmung und eine Filzschicht angebracht. Das ist schon ein sehr großer Aufwand.

Wie werden Sie die Zuschauerplätze in der Europahalle gestalten?Wach: Wir nutzen die vorhandenen Möglichkeiten mit den ausfahrbaren Tribünen an den Kopfseiten des Spielfeldes. An den Seitenlinien wird es im Innenraum keine Zuschauerplätze geben, aber oben auf dem Umgang.

"Wir planen einen kleinen Aufschlag von einem Euro"

Werden sich die höheren Kosten auf die Eintrittspreise niederschlagen?Wach: Nein, auf keinen Fall. Die Tageskarte soll wie im Vorjahr vier Euro kosten, wir planen einen kleinen Aufschlag von voraussichtlich einem Euro, mit dem man automatisch an der Tombola teilnimmt. Zusätzlich denken wir über die Möglichkeit einer verbilligten Dauerkarte nach, die zum Besuch an allen vier Spieltagen berechtigt.

Wie stemmen Sie die Finanzierung der Veranstaltung?Wach: Zunächst einmal muss man feststellen, dass die Durchführung ohne Unterstützung durch die Forum GmbH und die Stadt absolut nicht möglich wäre. Wir sind aber intensiv auf der Suche nach weiteren Sponsoren und werden auch Werbeflächen in der Halle anbieten. Vor allem unserem Vorsitzenden Horst-Dieter Reuter muss ich ein großes Kompliment machen.

Er engagiert sich derart intensiv für diese Veranstaltung, dass wir ihn zum Teil schon etwas bremsen müssen, weil wir Angst um seine Gesundheit haben.

Die Europahalle fasst 800 Zuschauer. Planen Sie auch verstärkte Maßnahmen in der Außenwerbung?Wach: Wir bereiten zum Beispiel konkret Plakate und Banner, die an Brücken aufgehängt werden können, vor. Bei der Gestaltung der Werbemittel haben wir auch die Zukunft der Hallenstadtmeisterschaft im Auge. Wir hoffen, dass sich auch im nächsten Jahr ein Ausrichter findet, der das Turnier in dieser Form durchführt und auf unsere Vorlagen zurückgreifen kann.

ZUR PERSON Peter Wach, 46 Jahre alt, ist seit 2005 für die Spvg Schwerin aktiv, wo er derzeit die zweite Seniorenmannschaft in der Kreisliga A betreut. Der gelernte Betriebsschlosser war zuvor auch schon Trainer beim FC Frohlinde und Spieler beim SV Wacker Obercastrop, Vorwärts Werne (heute WSV Bochum) und der SG Castrop.

    

Lesen Sie jetzt