Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

200 Familien waren entschlossen: Weite Welt, wir kommen!

21.10.2007

Hullern Ab in den Flieger und auf in die große, weite Welt! 200 Familien taten dies am Samstag. Ohne Gepäck vertrauten die Reisenden aller Altersklassen auf die gute Organisation durch das Reisebüro "SV Hullern 68 e.V."

Erste Zwischenlandung - das Flugzeug zierte übrigens die Turnhallenwand - war in den Niederlanden. Um Land und Leute kennen zu lernen, rollten die Gäste Käse durch einen Parcours. Die Bordverpflegung bestand allerdings eher aus vorzüglichen Kuchen aus den privaten Backstuben der Hullerner Bäckerinnen und aus deftigen Würstchen vom Grill. So gestärkt brachen "rasende Paula" und "Dream Team" - die einzelnen Reisegruppen gaben sich Namen - nach China auf.

Widerspenstige Ballons

Der Besuch des Wochenmarktes in Peking stand auf dem Programm. Die dort benutzten Fahrräder - ohne Licht und Bremse - wären hier nicht zugelassen! Dort geht es nicht anders. Bepackt mit Reissäcken, Geflügel, Blumen und Vogelkäfig ging die Fahrt vom Markt an Bambussträuchern vorbei zum Flughafen zurück. Wasserträger durchkreuzten den Weg.

Doch dann: der Wilde Westen. Dort ist alles ganz einfach: aufsitzen und die Rinder kennen ihren Weg. Pustekuchen! Cowboys und Cowgirls trieben per Wasserstrahl widerspenstige Ballons, die durch Stroh ausgebremst wurden.

Nach der schweißtreibenden Arbeit erschien der Zwischenstopp auf Hawaii wie Urlaub. Mitnichten, denn Kokosnüsse sollten möglichst viele Palmen kippen.

600 Reisegeschenke

Auch Pisa forderte alle Kräfte und besonders Geschicklichkeit. Denn der schiefe Turm musste wieder aufgebaut werden. Teamarbeit - das heißt Fußball! Das Training zur Europameisterschaft in der Schweiz fesselte jeweils zwei Spieler aneinander, durch Band und T-Shirt.

Auch der Besuch eines orientalischen Basars stand auf dem Programm. Räucherstäbchen und verschiedenste Düfte ließen die unternehmungslustigen Besucher entspannen. Doch nicht lange. Denn auf den Flugplätzen gab es immer wieder Darbietungen musikalischer und tänzerischer Art. Dazu winkten 600 Reisegeschenke aus der Tombola. Bürgermeister Bodo Klimpel, Schirmherr der Veranstaltung, und Sohn Lasse versprachen Micaela Lenfert: "Nächstes Jahr kommen wir wieder!" ela

Lesen Sie jetzt