Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Abschiedsfeier für Annelie Crone

LIPPARMSDORF Die Schulleiterin der Grundschule St. Lambertus, Annelie Crone, wurde am Freitag iin den Ruhestand verabschiedet.

von Von Silvia Wiethoff

, 25.01.2008
Abschiedsfeier für Annelie Crone

Zeit für die schönen Dinge des Lebens wünschten alle Gäste der scheideden Schulleiterin Annelie Crone.

Mit Leib und Seele hat Annelie Crone ihre Aufgaben im Schuldienst verrichtet, das wurde bei allen Gastvorträgen aus Anlass ihres Abschieds als Schulleiterin in Lippramsdorf deutlich.

Deshalb hatte der Festtag, der ihr zu Ehren von der gesamten Schulgemeinschaft vorbereitet worden war, auch eine wehmütige Seite. Gern lässt man die Pädagogin, die in die Ruheph ase ihrer Altersteilzeit wechselt, nicht von der Schule ziehen. Kollegen, Schüler und Eltern legten sich mächtig ins Zeug, um ihr einen unvergesslichen Tag zu bereiten. 

Während sich Annelie Crone auf einer Insel bei einem Cocktail im Liegestuhl zurücklehnen durfte, nahmen die Schulklassen sie mit auf eine Weltreise und gaben vielleicht einen Vorgeschmack auf die bevorstehenden Möglichkeiten: Tanzen in Irland, Puppenspiel in England, Brückenschlag in Frankreich...

Die Kinder spielten beim Abschied von Annelie Crone aus dem Schuldienst eine Hauptrolle.Dieser wesentliche Programmpunkt beim Gottesdienst in der Lambertus-Kirche und dem anschließenden Festakt in der Turnhalle hatte Symbolcharakter. Immer habe Annelie Crone bei ihren Entscheidungen das Kind im Blick gehabt, betonte denn auch Dagmar Perret als Vertreterin aller Halterner Schulleiter. Nur ungern entlassen die Kollegen sie nun aus ihrem Kreis. „Sie ist mit ihren Fähigkeiten nicht leicht zu ersetzen“, lieferte Perret gleich die Begründung nach. Annelie Crone vereine Offenheit, Ehrlichkeit und pädagogische Kompetenz. Das habe bei den Kindern ebenso Spuren hinterlassen wie bei den Kollegen oder dem Schulträger.

Dass ihr bei der Zusammenarbeit ein gutes und produktives Miteinander wichtig war, zeigte die große Gästeschar, die sich zur Abschiedsfeier eingefunden hatte. Darunter waren neben Kollegen, Kindern und Eltern auch Vertreter der Stadt Haltern und der Kirchen.

Herausforderungen

Schulrätin Marita Wrocklage richtete das Augenmerk auf die gesellschaftlichen und bildungspolitischen Herausforderungen, denen sich Annelie Crone in ihren 39 Jahren als Lehrerin und 22 Jahren als Schulleiterin gestellt hat. Wrocklage ließ keinen Zweifel daran, wie sehr die Lambertusschule vom Wirken Annelie Crones profitiert hat. Dabei zeichne sich die Schule zum Beispiel durch ihre individuelle Förderung, regelmäßiges Feedback für die Kinder, ein stimmiges Ganztagsangebot und nicht zuletzt durch ein angenehmes Arbeitsklima aus.

Für den Schulträger ergriff die stellvertretende Bürgermeisterin Ursula Kelders das Wort. Sie betonte, dass jeder Abschied auch der Beginn einer neuen Zukunft sei. Annelie Crone könne diese in der Gewissheit genießen, dass sie bereits Hervorragendes geleistet hat.

 

Lesen Sie jetzt