Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Adagio" erzeugt Gänsehaut

29.10.2007

Haltern Ob Telemann, Caruli oder Mozart: Katja-Fernholz-Bernecker und Andreas Koch, das "Duo accords galants", lieferten am Samstagabend ein hochkarätiges und abwechslungsreiches Gitarrenkonzert ab.

Knapp 80 Zuschauer waren in das Alte Rathaus gekommen und sorgten bei Kerzenlicht für eine heimelige Atmosphäre. Im Mittelpunkt des Abends standen die Epochen der Renaissance und des Barock, aus denen verschiedene Akustikstücke auf achtsaitigen Terzgitarren und sechssaitigen Konzertgitarren gespielt wurden. Die gute Abstimmung der Künstler, die sich schon seit mehreren Jahren als angesehenes Konzertduo behauptet haben, wurde dabei von Anfang an deutlich. Einen ruhigen Beginn bildeten Werke aus William Shakespeares Zeit, ehe die "Partita Polonoise", eine polnische Hymne vom bekannten Komponisten Georg Philipp Telemann, einen ersten Höhepunkt setzte. Die durchgängig gefühlsbetonte Stilrichtung berührte die Zuhörer, viel Applaus war der Lohn für die Künstler.

Nur sehr selten wurden die Künstler stürmisch und kräftig, umso mehr überzeugten jedoch die romantischen Stücke. Insbesondere das Stück "Adagio" sorgte für Gänsehaut und hat auch für die Künstler eine besondere Bedeutung: "Dieses Stück liegt uns am Herzen, da die klassischen Züge so wunderbar emotional sind", betonte Koch. Schon zur Pause hatten die Gitarristen die Zuschauer auf ihrer Seite, obwohl erst im zweiten Teil des Programmes die wahren Höhepunkte folgen sollten. Schließlich hatte das Duo mit der "Serenata notturna" von Wolfgang Amadeus Mozart noch einen echten Leckerbissen zu bieten. Fernholz-Bernecker und Koch zeigten in beeindruckender Art und Weise, wie facettenreich Instrumentalmusik sein kann nik

Lesen Sie jetzt