Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Afrikanischer Trommelwirbel

Haltern Nicht nur Römer sind in Haltern, nach den Klängen zu urteilen auch jede Menge Afrikaner.

19.10.2007

Oberhalb des Römermuseums, in der Silverbergschule, schwappten afrikanische Gesänge und Trommelklänge über den Schulhof.

J onny Lamprecht und Dr. Fofo , (kl.Bild) hatten nicht nur 5000 afrikanische Trommeln mitgebracht, sondern auch jede Menge Lieder, Rhythmus und gute Laune, die wie ein Zauber auch auf die Schülerinnen und Schüler der Silverbergschule übersprang.

Kein Wunder, denn das Programm heißt Trommelzauber und strahlt pure Lebensfreude aus. Wenn er dann noch von seinem senegalesischen Trommellehrer Bakari und dessen nahezu zahnlosem Mund spricht, den er vom Trinken überzuckerten Tees hat, können die Kinder ihr Lachen nicht mehr unterdrücken.

Mit Gitarre und Trommel wird langsam das erste gemeinsame Lied angestimmt und das kommt natürlich aus dem Senegal. Als hätten die Kinder noch nie etwas anderes gesungen, stimmen sie gleich mit ein: "Mama simba la la, Mama simba le le, ei bo ri, ei sum baba" schallt es durch die Turnhalle und schnell folgen die rhythmischen Klänge der Trommeln.

Selbstwertgefühl, Körpermotorik, Konzentrationsfähigkeit, Rhythmusgefühl, Ausdruck und Erleben von Gefühlen und das Gemeinschaftsgefühl werden bei dieser Form der Musik auf einfache Art und Weise gefördert.

Selbst die jüngsten Schüler schafften es nach kurzer Zeit, dem Trommelzauber zu erliegen und in schönem hörenswerten Rhythmus mit einzustimmen.

Konzert

Auch wenn es galt, eine volle Minute die Hände zu verstecken und einmal mucksmäuschenstill zu sein, wussten die Schüler zu überzeugen und ergatterten sich somit eine besondere Überraschung beim Nachmittagskonzert. Für Jonny Lamprecht und sein Trommelzauber-Team wird dies sicher nicht der letzte Besuch in Haltern am See gewesen sein. Holger Steffe

Lesen Sie jetzt