Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Chefarzt Dr. Paul Georg von der Helm verabschiedet

St. Sixtus-Hospital

HALTERN Chefarzt Dr. Paul Georg von der Helm wurde am Mittwochabend (14.4.) in einer Feierstunde vom Team des St. Sixtus-Hospitals gebührend in seinen vorzeitigen Ruhestand verabschiedet.

von Von Inga Tawadrous

, 15.04.2010
Chefarzt Dr. Paul Georg von der Helm verabschiedet

Dr. Peter Tönnies (r.) löst Dr. Paul Georg von der Helm ab.

Seit 1991 leitete von der Helm die Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe im St. Sixtus-Hospital. „Ihre Abteilung hat einen hervorragenden Ruf, den Sie sich gemeinsam mit Ihrem Team erarbeitet haben“, lobte Werner Buthmann, kaufmännischer Direktor des Hospitals, nach der Eucharistiefeier in der Krankenhauskapelle.

Diesen Ruf auch in Zukunft zu wahren, sei nun die Aufgabe seines Nachfolgers: Dr. Peter Tönnies ist seit dem 1. April 2010 der neue Chef der Gynäkologie-Abteilung. Außerdem leitet der 46-Jährige seit 2001 als Chefarzt auch die Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe im St. Elisabeth-Krankenhaus in Dorsten. Beide Krankenhäuser gehören zum Krankenhausverbund Katholisches Klinikum Ruhrgebiet Nord GmbH (KKRN). „Menschlichkeit und hohe fachliche Kompetenz – diese zwei Eigenschaften ziehen sich wie ein roter Faden durch Ihr Berufsleben“, sagte Ludger Dabrock, Aufsichtsratsvorsitzender der KKRN GmbH, bei der Verabschiedung von Dr. von der Helm. Seine Patientinnen habe von der Helm immer in den Vordergrund gestellt. „Und blieb selbst immer im Hintergrund“, so Dabrock.

  Hinzu habe er immer wieder gezeigt, dass „Medizin eine Teamleistung ist.“ Dafür dankte ihm am Mittwoch nahezu die ganze Abteilungs-Mannschaft. „Als Chef waren Sie eher unauffällig“, gab Susanne Sapinski, Vorsitzende der Mitarbeitervertretung, zu „und wir werden ihre ruhige und besondere Art sehr vermissen.“