Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dankbar für die Auszeit im Café der Momente

15.08.2007

Haltern Gabriele Nattler ist dankbar für jede Hilfe. Seit Weihnachten pflegt sie ihre an Demenz erkrankte 84-jährige Mutter. Da kam ihr gestern das "Café der Momente" wie ein Geschenk vor. "Eine Entlastung ist für uns ganz wichtig", sagte sie gestern im Pfarrheim St. Marien.

Mit ihrer Mutter, weiteren fünf Gästen und deren Angehörigen nahm Gabriele Nattler an der Kaffeetafel Platz. "Wir wollen es uns gemütlich machen und die Premiere nutzen, um uns kennen zu lernen", beschrieb David Schütz vom Caritasverband den Programmablauf des ersten Café-Nachmittages. Jeweils am 3. Mittwoch im Monat von 15 bis 17.30 Uhr bieten er und Jeanette Norden als Verantwortliche im Rahmen des Projektes "freiraum" dieses Entlastungsangebot für pflegende Angehörige an. Menschen mit Demenz sollen in einer Atmosphäre der Geselligkeit und Wertschätzung nach ihren Möglichkeiten aktiv die gemeinsame Zeit mitgestalten. David Schütz und Jeanette Norden bekamen bei der Betreuung gestern Unterstützung durch die Ehrenamtlichen Elisabeth ter Brack und Marita Wicke. Das Aufeinander-Zugehen, Singen und Erzählen stand im Mittelpunkt des Nachmittags. Jeanette Norden hat sich zuvor mit den Biografien der Café-Gäste weitgehend vertraut gemacht, sie hatte alle zuvor besucht.

"Ich begrüße dieses Angebot, die Caritas tut wirklich viel", lobte Gisela Deters den Einsatz des Wohlfahrtsverbandes. Sie pflegt ihren dementen 81-jährigen Mann und ist froh, wenn Andere ihr eine Auszeit gönnen.

Das nächste Café der Momente findet am 19. September statt. Die Teilnehmerzahl ist auf acht beschränkt, weil "unsere Gäste sonst die Orientierung verlieren", sagt David Schütz. esc

Info: Tel. 1090-29

Lesen Sie jetzt