Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der Motor fehlt

Lippramsdorf Aus eins mach drei, aus drei mach sechs... In 16 Jahren wuchs "Haltern bittet zu Tisch" von einer eintägigen Veranstaltung mit drei Menüs auf ein dreitägiges Highlight für Feinschmecker mit einer reichhaltigen Auswahl kulinarischer Gerichte.

31.08.2007

Einen großen Teil dazu beigetragen hat Monika Plum. Sie gibt jetzt "den Löffel ab". In wessen Hände, das wird sich zeigen. Am Donnerstagabend wurde sie überaus herzlich von allen Beteiligten im Organisationsteam der Veranstaltung verabschiedet. Im Hause "Teltrop" in Lippramsdorf gab es viele Dankesworte, Erinnerungen kamen hoch.

Monika Plum und Ehemann Waldemar brachten die Idee um ein solches Event vor 17 Jahren mit aus Dortmund. In Haltern allerdings hat sich etwas ganz anderes etabliert als eine reine "Fressmeile" mit musikalischer Untermalung. Familiär, fein und in einer wunderschönen Marktplatzkulisse begegnen sich hier Musikkultur und Kochkunst.

Eingespieltes Team

"Dass ist Deine Veranstaltung", bescheinigte ihr Paul Peters von Peters Bauernstube als Sprecher für alle. "Ohne Dich wäre sie nicht bis weit hinaus über die Stadtgrenzen so beliebt." Ein eingespieltes Team sind sie, die sieben beteiligten Gastronomen der Hotels und Restaurants Himmelmann, Jägerhof, Lindenhof, Peters Bauernstube, Pfeiffer's Sythener Flora, Ratsstuben und Teltrop. "Durch Eure Küche haben wir dieses sehr hohe Niveau", spielte Plum den Lobesball zurück. Recht hat sie, denn im Vordergrund stand für die Gastronomen die Präsentation ihrer Küche, nicht der "schnelle Euro". "Deshalb können die Leute doch bei uns schlemmen zum akzeptablen Preis." Mit einem weinendem Auge sieht auch Bürgermeister Bodo Klimpel die Felle schwimmen, der seine Hochachtung vor der gerade am letzten Wochenende wieder gezeigten logistischen Meisterleitung ausrichten ließ. Ob es bei der angedachten Pause von zwei Jahren bleibt, ist noch nicht sicher. Mit Monika Plum fehlt zunächst einmal der organisatorische Motor . Oft rabiat, manchmal diktatorisch - so gibt sie es zu - habe sie die Zügel in die Hand genommen. Heute sei sie ruhiger geworden. Ellen Adam

Lesen Sie jetzt