Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die kalten Temperaturen setzen der Ernte zu

Der Spargel lässt in Haltern auf sich warten

Wenig Sonne und kalte Temperaturen: Der Beginn der Spargelsaison in Haltern verzögert sich. Ein Halterner Spargelbauer gibt trotzdem eine vorsichtige Prognose für den Start der Spargelzeit ab.

Haltern

28.03.2018
Die kalten Temperaturen setzen der Ernte zu

Derzeit lohnt sich der Blick unter die Folien noch nicht: Karl-Ernst Sebbel glaubt nicht daran, dass es vor Mitte April Spargel gibt. © Holger Steffe

Kurz vor Ostern sind in Nordrhein-Westfalen bereits die ersten Spargelstangen gestochen worden. Allerdings nur auf beheizten Feldern und in kaum nennenswerten Mengen, erklärte ein Sprecher der Landwirtschaftskammer NRW. Für die wirkliche Ernte fehle es noch an dem nötigen Sonnenschein, heißt es vonseiten der Landwirtschaftskammer. Das bestätigt auch Karl-Ernst Sebbel vom Spargel- und Obsthof Sebbel.

Aktuell sehe es „ganz schlecht“ aus, erzählt der erfahrene Landwirt. Hauptproblem sei die fehlende Sonne in diesem Frühjahr. Die ersten Felder seien jetzt erst vor Kurzem mit Folien bedeckt worden. Sonst geschieht dies immer schon früher. Definitiv „wird es vor Mitte April nichts mit dem Spargel“, erklärt er und gibt damit zumindest eine zaghafte Prognose ab.

Keine Sonne, kein Spargel

Josef Sträter, Inhaber des Spargel- und Erdbeerhofs Sträter, möchte dagegen noch gar nichts prognostizieren, sagt aber zumindest, dass es „bei den aktuellen Wetter-prognosen nicht gut aussieht“. Allerdings gehen diese oft auch weit auseinander, fügt er noch hinzu. Auch er beklagt die fehlende Sonne. Gibt es „keine Sonne, rührt sich der Spargel auch nicht“, sagt er.

Der Spargel benötige eine Bodentemperatur von ungefähr zwölf Grad. Da der Spargel auch noch unter einer dicken Schicht Erde vergraben ist, braucht es viel Sonne, um den Boden auf die benötigte Temperatur zu erwärmen. Letztes Jahr zur selben Zeit sei der Spargel bei ihm schon ein kleines Stück aus dem Boden herausgekommen, so Josef Sträter. Mehrfach hat er aber auch schon erlebt, dass dies erst im Mai geschehe.

Sicher scheint also nur, dass es zumindest in den Osterferien noch keinen Spargel geben wird. Das sieht auch die Vereinigung der Spargelanbauer Westfalen-Lippe so. Denn zur Pressekonferenz zur „Saisoneröffnung Spargel 2018“ hat sie erst für den 11. April nach Lünen eingeladen.

Lesen Sie jetzt