Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein Dorf feiert Premiere

07.08.2007

Lippramsdorf 32 Vereine gibt es, die entweder komplett in Lippramsdorf aktiv sind oder eine Lippramsdorfer Ortsgruppe haben. Die Spanne reicht dabei von sportlichen über kirchliche bis hin zu kulturellen Vereinigungen. 32 - diese Zahl haben die Mitglieder des örtlichen Heimatvereins ermittelt und nehmen sie selbst ein wenig überrascht zur Kenntnis: "Wir hätten nicht gedacht, dass es so viele sind."

Grund genug für den Heimatverein, eine in Haltern bislang einmalige Aktion zu starten: Ein Fest auf dem Dorfplatz, bei dem sich alle Vereine des Ortsteils den Bürgern parallel vorstellen. Wenn am Samstag, 1. September, um 14 Uhr die Präsentation beginnt, werden 16 Pavillons den Dorfplatz schmücken.

Ein achtköpfiges Orga-Team, das aus Vertretern der größten Ortsvereine besteht, trifft bis dahin alle nötigen Vorbereitungen.

Walter Breuker, Mitglied des Orga-Teams: "Jeweils zwei Vereine werden sich einen Pavillon teilen." Bei der Verteilung wird maximale Gerechtigkeit angekündigt: Der sechsköpfige Angelverein soll genau so viel Stellfläche bekommen wie der 850 Mann starke SV Lippramsdorf (LSV).

Geheimnis

Wie die einzelnen Vereine diese Fläche dann tatsächlich nutzen, soll bis zum 1. September ein Geheimnis bleiben. "Wir wissen selbst noch nicht, mit welchen Gags die Teilnehmer kommen werden", zwinkert Karl-Heinz Paul, ebenfalls im Orga-Team.

Sicher ist hingegen, dass das leibliche Wohl bei Kuchen, Kaffee und Fleisch vom Grill nicht zu kurz kommen soll. Auch für Spielangebote für Kinder ist gesorgt. Hierfür werden nicht nur die Fläche des Dorfplatzes, sondern auch der benachbarte Volksbank-Parkplatz genutzt werden.

Zwei Mitglieder des Orga-Teams werden bei einer gemeinsamen Moderation die einzelnen Vereine vorstellen. Walter Breuker: "Sämtliche anfallenden Aufgaben bis hin zur Bereitstellung eines Toilettenwagens haben wir auf die teilnehmenden Vereine aufgeteilt." Nichts komme von außerhalb.

Dies solle keine Abgrenzung darstellen, vielmehr wolle man die dorfinterne Gemeinschaft stärken und den Ortsteil in den Vordergrund rücken. Bei allen Selbstpräsentationen erwarten die Organisatoren klare lokale Bezüge. ls

Lesen Sie jetzt