Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein Traum von einer Sommernacht

Lavesum "Welchen Garten können Sie uns empfehlen?" Innerhalb der ersten Stunde machten sich vom Lavesumer Dorfplatz aus schon 200 Gartenfreunde auf den Weg, um "mit den Augen zu stehlen".

05.08.2007

Die Ausgabe der ausführlichen Lagebeschreibung warteten viele erst gar nicht ab. Anregungen für das eigene grüne Wohnzimmer, fachlicher Austausch über die Sorgen und Nöte im Bereich der Gartenkultur oder einfach nur ein schöner Spaziergang mit interessanten Stationen - der "Sommernachtstraum", für den am Samstag neun Gärten ihre Pforten öffneten, lockte Gäste von nah und fern. Köln, Castrop-Rauxel, Recklinghausen, Marl, Dorsten, Lüdinghausen - per Fahrrad, zu Fuß oder Auto. In den Gärten erwartete die Gäste viel Individuelles. Blütenmeer, verträumte Nischen mit Brunnen, Kiesbeete, aber auch ein Feigenbaum im Garten der Familie Bürgers. Schnell hatte sich herumgesprochen, dass Petra Bürgers Ableger davon verschenkte. "Jetzt ist er ziemlich gerupft." Groß war der Andrang im Künstlerhof, der seine Ateliers geöffnet hatte und eine Bilderausstellung präsentierte. Kaffee und Kuchen gab es vom Lavesumer Arbeitskreis Arco Iris, der für die Organisation des Programms verantwortlich war. Dass die Aktion das Herz der Gartenliebhaber traf, bewiesen diese mit Spenden. Für die Stiftung zugunsten bolivianischer Straßenkinder, der der Erlös des Tages zufließt, landete so mancher Geldschein in den Sammelbüchsen.

Reitermärchen

Sensationell kamen die Kinder der Organisatoren und Helfer an, die ihren eigenen Beitrag leisten wollten. Sie zeigten sich als menschliche Skulpturen im Garten des Künstlerhofes und führten ein kurzweiliges Reitermärchen um die Prinzessinnen Hanna und Rahel auf der Suche nach ihren Prinzen auf. Mit frisch gebundenen Sträußen belohnten die jungen Akteure das Publikum am Ende. Bilderbuchwetter und die vielen visuellen Reize - so mancher Besucher trat mit verträumtem Blick den Heimweg an oder genoss die laue Sommernacht auf dem Hof Schulz. Ellen Adam

Lesen Sie jetzt