Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fliegerbombe stand auf Rollwagen

Mysteriöser Fund

HALTERN Ein mysteriöser Bombenfund hielt Dienstagmorgen das Ordnungsamt, Feuerwehr und Polizei in Atem. Um 6.15 Uhr ging der Hinweis auf einen verdächtigen Gegenstand auf dem Waldparkplatz Granat-/Rekener Straße ein.

von Von Silvia Wiethoff

, 27.04.2010

Wie die Pressestelle der Polizei in Recklinghausen bestätigte, wurde vor Ort eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg vorgefunden, die auf einem Rollwagen festgezurrt war. Bisher gebe es keine Hinweise darauf, wie die schwere Waffe ausgerechnet auf den einsamen Parkplatz gelangte.

Weil zunächst nicht feststand, ob von dem zwei Meter langen Geschoss mit einem Durchmesser von 50 Zentimetern, Haltegriffen und so genannten Flügeln noch Gefahr ausging, wurde ein Spezialist angefordert und der Parkplatz abgesperrt. Der Entschärfer von der Bundeswehr traf gegen 10 Uhr ein und gab Entwarnung, denn die drei Zünder an Bug, Heck und der Seite der Bombe waren bereits entfernt. Der Kampfmittelräumdienst transportierte den Sprengkörper ab, der aus amerikanischen oder deutschen Beständen stammt und mit einem neuen Anstrich versehen war. Zu einem späteren Zeitpunkt wird die Bombe nach ihrem Inhalt untersucht, um eventuelle Munition sachgerecht zu entsorgen.