Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gymnasium: Die Klasse ist ein Orchester

HALTERN Die neue Bläserklasse des Joseph-König-Gymnasiums besteht aus 15 Schülern, viel Vertrauen, Mut und jeder Menge Spaß.

von Von Elisabeth Schrief

, 07.03.2008
Gymnasium: Die Klasse ist ein Orchester

Eva Hönscheid.

Dieses neue Bündnis formt sich nach den Sommerferien unter der Leitung der „Anstifter“ Eva Hönscheid und Peter Lauterbach. Sie geben den wöchentlich zweistündigen Musikunterricht, die dritte Stunde Instrumentalunterricht wird von drei Lehrern der Musikschule gestaltet. „Wir wären gern mit einer ganzen Klasse, also 30 Schülern, gestartet“, gibt Ulrich Wessel, stellvertretender Schulleiter, zu. Aber von anderen Schulen kennt er die anfängliche Skepsis der Eltern, dass den Kindern beim Wechsel von der Grund- zur weiterführenden Schule möglicherweise zu viel zugemutet wird.

Wir-Gefühl

In der Regel erledigen sich die Anlaufschwierigkeiten schon im zweiten Jahr. So besuchen nun 15 angehende Bläser und 15 „normale“ Schüler die Klasse. Beim Musikunterricht werden sie dividiert, die anderen Fächern meistern sie gemeinsam. Über 900 aktive Bläserklassen gibt es mittlerweile in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden. Eva Hönscheid, die Klavier und Saxophon spielt, ist ganz begeistert: Aus dem Klassenverband entsteht ein Orchester mit Holz- und Blechbläsern. „Das stärkt die Gemeinschaft, die soziale Kompetenz und das Verantwortungsgefühl, steigert die Konzentrationsfähigkeit, Ausdauer und letztlich die schulische Leistung“, schwärmt sie von den vielen Vorteilen. Die Schüler entwickeln in jedem Fall ein starkes Wir-Gefühl, weil sie als Ensemble aufeinander angewiesen sind.

Bläserklassen sind in der 5. und 6. Jahrgangsstufe vorgesehen, anschließend wäre die Bildung von Arbeitsgemeinschaften denkbar. Wenn sich eine Big-Band gründet, wäre Schulleiter Johannes Hermsen am Ziel seiner Träume. Die Musikinstrumente – Klarinetten, Saxophone, Posaunen, Trompeten und Tenorhörner – kauft der Förderverein.

30 Euro

30 Euro zahlen die Eltern der 15 angemeldeten Schüler als Mietgebühr und Beitrag für den Instrumentalunterricht. „Fünf verschiedene Instrumente ergeben schon einen schönen Orchesterklang“, weiß die Musikpädagogin Eva Hönscheid. Und zusammen Musik zu machen, stifte Spaß und Erfolg. Eva Hönscheid spielte selbst in einem symphonischen Blasorchester und weiß deshalb, wie wertvoll das neue Projekt für das Joseph-König-Gymnasium sein kann. Sie und ihr Kollege Peter Lauterbach erwarten trotz der aktuellen Zurückhaltung eine positive Entwicklung. Schießlich beginnt auch die längste Reise immer mit dem ersten Schritt.

Lesen Sie jetzt