Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Leiter kam mit Gipsbein zur ersten Probe

LIPPRAMSDORF Der Kinder- und Jugendchor Lippramsdorf feierte am Samstagabend in der Lambertuskirche sein 40-jähriges Bestehen. Neben den zahlreichen Sängerinnen und Sängern wurde vor allem ein Mann gefeiert: Hans-Peter Steiner, der den Chor nun schon seit fast 30 Jahren leitet. Steiner erlebte dabei von Anfang an ein stimmungsvolles und abwechslungsreiches Konzert.

von Von Niklas Schenk

, 16.12.2007

Zahlreiche ehemalige Chormitglieder, die Chorgemeinschaft Lippramsdorf und der Vorchor rundeten neben dem aktuellen Kinder- und Jugendchor das Programm ab. Gemäß dem Motto "Jeder fängt mal klein an" eröffnete der Vorchor unter der Leitung von Dorothe Hemsing das Programm. Mit lustigen und fröhlichen Choreographien eroberten die jungen Nachwuchstalente schnell die Gunst des Publikums und bildeten einen ersten Höhepunkt. Bei so mancher Anekdote ging ein Raunen durch die Menge: Einige Besucher konnten sich ein Schmunzeln nicht verkneifen, als der Werdegang Steiners erzählt wurde, der zur ersten Chorprobe im Jahre 1980 mit einem Gipsbein gekommen war.

Trotzdem wollten die Protagonisten durch ihren Gesang überzeugen und hatten daher für den zweiten Programmteil noch einige Asse im Ärmel. "Schließt jede Tür vor mir" vom Komponisten Andrew Lloyd Webber ("Starlight Express") verzauberte die Zuschauer und bildete den Anfang für ein furioses Ende.

Frenetischer Beifall

Diesem war dem aktuellen Kinder- und Jugendchor vorbehalten, der für "That?s what friends are for" oder "Sleeping sun" frenetisch gefeiert wurde. Mal rockig angehaucht, mal mit klassischen Einflüssen und stets mit toller Klavierbegleitung wussten der Chor zu überzeugen, der aus 22 Mädchen besteht.

Der Vorsitzende des Chores, Bernd Oeldemann, strahlte nach dem Konzert: "Der Applaus zeigt, dass es jedem gefallen hat. Ohne Hans-Peter Steiner, der alle Lieder heute vorbereitet hat, wäre dies alles nicht möglich gewesen", betonte Oeldemann.

Lesen Sie jetzt