Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mieter und Vermieter müssen ihr Trinkwasser prüfen

Auf Legionellen testen

Vermieter und Mieter werden einmal mehr zur Kasse gebeten. Großanlagen zur Trinkwasseraufbereitung müssen nach neuester Trinkwasser-Verordnung einmal jährlich auf Legionellen kontrolliert werden. Dazu gehören Warmwasserbehälter mit mehr als 400 Litern und Warmwasserleitungen mit mehr als drei Liter Inhalt zwischen Boiler und Dusche.

HALTERN

von Von Holger Steffe

, 02.11.2011

Legionellen kommen nur im warmen Wasser vor und werden durch Einatmen übertragen. Seit Jahren ist es für Krankenhäuser, Schulturnhallen und Schwimmbäder gängige Praxis, ihr Wasser auf die Erreger zu testen. Jetzt sollen die Leitungen in Altenheimen, Hotels und Mehrfamilienhäusern regelmäßig überprüft werden. Auf Vermieter kommen dabei neue Pflichten zu. Sie müssen die Existenz der vorhandenen Wasserverteilungsanlage gegenüber dem zuständigen Gesundheitsamt anzeigen. Die Inbetriebnahme einer solchen Anlage muss dem Amt vier Wochen im Voraus schriftlich angezeigt werden. „Das Gleiche gilt bei baulichen oder betriebstechnischen Änderungen. Zudem müssen den Verteilungsanlagen einmal jährlich an mehreren repräsentativen Stellen Wasserproben von genehmigten Instituten entnommen und auf Legionellen untersucht werden (Kosten 25 bis 50 Euro je Stelle nach Institut). Nach Abschluss der Untersuchung sind Ergebnisse dem Gesundheitsamt innerhalb von zwei Wochen mitzuteilen. "Originale der Ergebnisse müssen zehn Jahre verwahrt werden“, darauf weist der Jurist des Eigentümerverbandes Haus und Grund, Gerold Happ, in der September-Ausgabe der Mitgliederzeitschrift hin. Bei den örtlichen Verbraucherberatungsstellen, Haus und Grundbesitzervereinen und dem Kreis Recklinghausen halten sich die Anfragen bisher stark in Grenzen. Gerald Happ empfiehlt Vermietern auch die jährliche Information der Mieter über die Laborergebnisse per Aushang. Wer seine Pflichten verletzt, kann mit einem Bußgeld von bis zu 25.000 Euro belangt werden.

Die Sprechstunde des Haus- und Grundeigentümervereins Haltern in der Gaststätte „Reismann’s“, Gaststiege 2, findet am Mittwoch (16.11.) statt. Rechtsanwältin Sabine Fasselt-Brozek erteilt Auskünfte.

Lesen Sie jetzt