Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mitmachzirkus "Oskani": Kinder tanzen auf dem Seil

Hullern

HULLERN Ganz groß rauskommen wollen die Hullerner Kinder. Im Mitmachzirkus "Oskani" wird deshalb fleißig für die Zirkus-Aufführungen am Freitag und Samstag geprobt. Die Spannung steigt!

von Von Elke Rüdiger

, 15.04.2010
Mitmachzirkus "Oskani": Kinder tanzen auf dem Seil

Helena hilft Katharina auf dem Seil; die Kleine machte ihre Sache super!

„Ich möcht mit einem Zirkus zieh’n“, hört man helle Kinderstimmen trällern. Und durch den „Patt“ verbunden auf der Wiese vor der Kirche stehen die Zirkuswagen dicht an dicht. Kinder tuscheln miteinander, machen einen Bogen um die Erzieherinnen, für die es ausnahmsweise heißt: „Draußen bleiben!“ Sie sollen mit den Aufführungen überrascht werden. Der Förderverein des Kindergartens übernahm den großen Batzen der Finanzierung, und der Mitmachzirkus „Oskani“ konnte verpflichtet werden.

Im großen Zirkusrund tummeln sich die echten Zirkusleute, Kinder und Schwiegerkinder um die Oskani-Chefs, Marianne und Oskar Richter. Sie üben mit den Mädchen und Jungen Kunststücke, Clownereien, Dressuren und Jonglage ein. „Maxi, das hast Du gut gemacht!“, lobt Marianne Richter und hilft ihm in seine Jacke. Im nächsten Augenblick zeigt sie, unterstützt von Tochter Madeleine, Kunststücke für die Bodenakrobatik.

Nebenan kümmert sich Helena um fünf Mädchen, Aspiranten für den Seiltanz: „Na, wer kann denn Spagat...?“ Friederike und Marei-Carolin ziehen ihre Zehen nach oben. „So?“ Und schon geht es ans Seil. „Boah!“, meint Katharina. „Ich soll darüber?“ Steigt aufs Treppchen und aufs Seil. Ein bisschen wackelt sie, doch Helenas Hand ist da. „Ich halte Dich“, verspricht sie. Und so tänzelt Katharina übers Seil. Sie hält sich sehr gerade, bleibt im Gleichgewicht, steigt auf dem Seil in den Reifen und wieder hinaus. Alle Achtung. Stolz leuchtet aus ihren Augen. Das hatte sie nicht gedacht.

Das denken zur Zeit viele der Steppkes. Die Kinder lernen nicht nur die faszinierende Zirkuswelt „in echt“ kennen, sie proben und üben immer wieder. Sie erfahren, was sie alles können. Staunen und freuen sich darüber. Das gibt ihnen Selbstbewusstsein, steigert das Selbstvertrauen. Seit Dienstag üben sie, sind ganz gespannt auf Freitag (17 Uhr) und Samstag. Dann geben sie ihre einstudierten Kunststücke zum Besten.

Doch, etwas nervös seien sie schon, „vor sooooooooo vielen Leuten...“, meint ein Steppke und blickt auf die Bestuhlung rund um die Manege. Das Zelt wird pickepackevoll sein, wenn die Kleinen mit Artistik am Boden, Trapez und auf dem Seil, mit Clowneinlagen, „waaahnsinnig gefährlichen“ Tieren, Jonglage, Hula-Hoop und einer Orientalshow ganz groß rauskommen.