Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nachbarin: "Die Schule stört uns nicht"

Klage gegen Musikschule

HALTERN Bisher fühlt sich Jutta Frerick in keiner Weise von der neuen Musikschule in ihrer Nachbarschaft gestört. Nicht alle Nachbarn sehen die Ansiedlung des Gewerbebetriebes an der Lohstraße so kritisch wie die beiden klagenden Parteien.

von Von Silvia Wiethoff

, 30.04.2010
Nachbarin: "Die Schule stört uns nicht"

Die Terrasse der Familie Frerick liegt schräg unterhalb der Fenster, in denen der Musikunterricht erteilt wird. Gestört fühlen sich diese Nachbarn überhaupt nicht. Im Gegensatz zu anderen, doch jetzt konnte sich die Musikschule an Ort und Stelle behaupten.

Dies betont die Hausbesitzerin, die links neben Musikschulleiter Jacek Stam wohnt. „Ich habe noch nichts mitgekriegt. Bis auf ein paar Fahrräder, die in unserer Einfahrt standen. Das Problem ließ sich aber schnell lösen“, reagierte Jutta Frerick auf den Bericht in der „Halterner Zeitung“ am Freitag. „Wir wohnen schließlich in der Stadt und nicht im Paradies“, ergänzte sie. Das Kinderlachen, das zu ihr durchgedrungen ist, habe sie auf jeden Fall nicht gestört.

Die Verkehrssituation an der Lohstraße dagegen schon. Viele Fahrer nutzten die Verbindung als Abkürzung in Richtung Kirche und Kindergarten, auch in Richtung Münsterstraße. Schon einige Eingaben hätten Nachbarn an die Stadt Haltern gerichtet, um eine Entzerrung zu erreichen. Durch die Musikschule Preludio hat sich das Problem nach Ansicht von Jutta Frerick nicht verschärft. Im Gegenteil, während die Mieter des Hauses Nummer 38 früher auf der Straße parkten, habe Jacek Stam jetzt für Parkmöglichkeiten im Hof gesorgt. „Ich möchte eigentlich mit allen eine gute Nachbarschaft“, wünscht sich Jutta Frerick, dass doch noch eine einvernehmliche Lösung möglich ist. Das beste sei, die Parteien setzten sich an einem Tisch zusammen.