Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nick aus Illinois: "Ich fühle mich wie zu Hause"

10.08.2007

Haltern Nick Stock hat sich schnell eingelebt. Zwar ist der 17-Jährige aus Illinois (USA) erst seit einer Woche in Haltern und die deutsche Sprache bereitet ihm ein wenig Probleme. Doch auf Englisch verkündete er am Donnerstagabend: "Ich fühle mich schon wie zu Hause."

Die Mitglieder des Halterner Rotary-Clubs hatten bei ihrem wöchentlichen Treffen in den Ratsstuben die Gelegenheit, den Amerikaner kennen zu lernen. Denn Stock nimmt an keinem gewöhnlichen Austauschprogramm teil. Sein Auslandsaufenthalt wird ihm vom Rotary-Club ermöglicht.

Über 8000 Jugendliche erhalten auf diese Weise jedes Jahr die Chance, ein Jahr im Ausland zu verbringen. Sie und ihre Familien sparen dabei viel Geld, denn es wird innerhalb des weltweiten Club-Netzwerks rotiert: Während der Halterner Rotary-Club Stock für ein Jahr betreut, begibt sich ein Halterner für ein Jahr hinaus in die Welt. Dieser Halterner heißt Maximilian und ist der Sohn von Club-Mitglied Dr. Mechthild Bönninghoff.

Bahamas

Im September fliegt der ebenfalls 17-jährige Gymnasiast auf die Bahamas, wo er bei einer Bierbrauer-Familie wohnen und von einem örtlichen Rotary-Club betreut werden wird. Das Rotary-Auslandsjahr bringt viele Besonderheiten mit sich. Beispielsweise die, dass sich die Teilnehmer ihr Zielland nicht aussuchen können. Stattdessen dürfen sie drei Wünsche äußern, die aber nicht zwingend berücksichtigt werden. Für Stock war klar: "Ich wollte nach Europa - seine Geschichte und seine Kultur, die so anders ist als die amerikanische, haben mich neugierig gemacht."

Gastfamilien

Ein weiteres Charakteristikum ist, dass der ausländische Gast alle drei Monate die Gastfamilie wechselt. Im ersten Viertel seines Aufenthalts wird Stock bei Bönninghoffs wohnen. Für das zweite Viertel hat sich bereits Familie Rettig zur Verfügung gestellt. Ein Jahr lang wird Stock das Joseph-König-Gymnasium besuchen und in den deutschen Lebensstil eintauchen.

Bei Problemen jeglicher Art steht ein Club-Mitglied als "counsellor" (Berater) bereit - eine weitere Besonderheit des Rotary-Schüleraustausches. Stocks counsellor wird Uschi Kelders sein.

Der Halterner Rotary-Club, der im November letzten Jahres seine Aufnahme in die Weltgemeinschaft feierte, nimmt zum ersten Mal am rotarischen Schüleraustausch teil. Präsidentin Andrea Gauß nennt die Vorteile: "Man lernt, sich selbst zu organisieren, eignet sich außerdem eine neue Sprache und neue Perspektiven an." ls

Lesen Sie jetzt