Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Prügel für die Lehrer

Haltern Die Prügelstrafe ist abgeschafft. Aber das, was sich die Lehrer der Hauptschule am Mittwoch im Schulausschuss anhören mussten, war mindestens ein scharfer Verweis.

25.10.2007

Verbale Prügel von der Politik gab es für den Beschluss der Hauptschule, sich nicht um den Status einer gebundenen Ganztagsschule zu bewerben. Die Schulkonferenz hat einstimmig beschlossen, lieber am Programm 13plus teilzunehmen. Schulleiterin Dagmar Perret begründete dies mit dem Elternwillen. Ein verpflichtender Nachmittagsunterricht auch am Freitag gehe vielen zu weit. Das Programm 13plus biete mehr Flexibilität.

"Es läuft doch"

Zunächst hatte sich das Schulkollegium mit Zweidrittelmehrheit gegen die Ganztagsschule ausgesprochen. Ein Beschluss, den Schulrat Edgar Mattejat nachvollziehen kann. "Repariere nichts, was nicht kaputt ist", sagte er. Es laufe doch an der Schule ganz gut. Ein Grund dafür ist, dass die Schulaufsicht der Hauptschule drei Stellen über dem Soll bewilligt. "Das mache ich so lange, bis mir einer auf die Finger klopft", erklärte Mattejat.

"Hier wurde eine Chance vertan", beklagte Franz Schrief (CDU), Leiter einer Realschule. Er bezweifelte, dass den Eltern die Tragweite ihrer Entscheidung klar war. Die geänderte Stundentafel erfordere ohnehin Unterricht am Nachmittag. An einer Ganztagsschule könnten die Schüler nachmittags qualitativ hochwertig unterrichtet werden. 13plus sei dagegen ein Betreuungsangebot, das zudem noch etwas koste.

Schlingerkurs

Andreas Gayda (SPD) pflichtete ihm bei: "Hier wird ein hochwertiges Angebot einfach über Bord geworfen. Kritik übte auch Wolfgang Bergmann (WGH). Er könne nicht nachvollziehen, dass sich die Schulpflegschaft im August mit Zweidrittelmehrheit für die Ganztagsschule ausgesprochen habe und im Oktober die Schulkonferenz einstimmig dagegen entscheide. Auch Ulla Hoffmann (Grüne) beklagte den "Schlingerkurs" der Schule.

Dezernent Hans-Josef Böing machte deutlich, dass der Stadt die Hände gebunden sind. Als Schulträger könne sie zwar einen Antrag für die Ganztagsschule stellen, der sei aber ohne Aussicht auf Erfolg. Die Stadt halte aber an diesem Ziel fest und werde bei nächster Gelegenheit einen weiteren Anlauf nehmen. Thomas Liedtke

Lesen Sie jetzt