Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Quietschende Autoreifen und Monstertrucks

Stuntshow

HALTERN Wo sonst Kunden ihre Wagen abstellen und gemütlich einkaufen, manövrierten am Sonntagnachmittag Monstertrucks und Motorrädern und begeisterten das Publikum. Einen Kindheitstraum konnten sich Väter mit ihren Kindern erfüllen.

von Von Florian Wilms

, 19.04.2010
Quietschende Autoreifen und Monstertrucks

Die Monstertrucks bildeten den Höhepunkt der Stuntshow.

Die Bossle Hell Drivers, ein Familienunternehmen in der dritten Generation, deren Teammitglieder zwischen zehn und 50 Jahren alt sind, ließen die Autoreifen lautstark quietschen.

Der jüngste Spross auf dem 4-Wheel-Bike ist mit zwölf Jahren schon ganz Profi, wenn er Gas gibt und waghalsige Manöver fährt. Pro Jahr haben die Stuntmen rund 250 Auftritte, unter anderem sind sie seit 40 Jahren auf dem Oktoberfest in München Stammgäste mit ihrer spektakulären Stuntshow. Es beginnt harmlos, die Stuntmen fahren ihre Autos ein, wenden in voller Fahrt, so dass die Reifen nur so quietschen. Dann geht es los. Der erste Fahrer nimmt Anlauf, fährt über die Rampe und auf zwei Rädern mit Vollgas über die Bahn, der Fahrer sitzt ganz oben. Ein weiterer Wagen fährt vor, macht das gleiche zur anderen Seite, diesmal sitzt der Fahrer unten. In der dritten Runde fahren gleich fünf Autos auf zwei Rädern, Stoßstange an Stoßstange. Lässig winken die Fahrer aus ihren Wagen, Beifahrer klettern heraus und machen auf dem fahrenden Auto, das sich wohlgemerkt noch in Seitenlage befindet, einen Handstand . „Woah!“, war aus den Mündern der kleinen Stunt-Fans zu hören, sie kamen voll auf ihre Kosten.

Danach gingen die Motorräder an den Start. Ob auf dem Vorderrad oder dem Hinterrad, ein Hingucker waren sie allemal. Da macht es auch nichts, dass der 15-jährige Stuntman noch gar keinen Führerschein hat. „Aber bitte nicht nachmachen“, warnte die freundliche Stimme des Kommentators. „Und jetzt geht’s hoch hinaus“, blickte der Sprecher auf den Platz, wo die Helfer eine Rampe aufbauten und sieben Autos als zusätzliches Hindernis hinter der Rampe platzierten. Die Fahrer nahmen Anlauf und flogen über die Autos.

Ein Raunen ging durch die Reihen, die Stimmung war auf dem Höhepunkt. Die Motorräder räumten das Feld, jetzt ging es ans Eingemachte. „Nun beginnen wir mit dem Highlight der Show. Einen kleinen Vorgeschmack auf die Monstertrucks und ihren Zerstörungs-Willen bietet das nachfolgende Auto mit mehreren Überschlägen.“ Ein ausgemustertes Auto fuhr vor, über die Rampe und überschlug sich, dass die Fetzen nur so flogen.  

„Leider ist das Getriebe nun völlig kaputt, wir müssen etwas nachhelfen“, erläuterte der Sprecher. Ein weiterer Wagen fuhr vor, schob das demolierte Auto über die Rampe. Das Auto war hinüber, zwei weitere Autos wurden herangebracht, die Monstertrucks standen in den Startlöchern. Mit voller Wucht und ohrenbetäubendem Lärm brausten sie auf die Auto-Wracks zu und stampften sie in den Boden. Ein Muss für jeden Action-Fan, Live-Stunts unter freiem Himmel, besser als in jedem Film. Im nächsten Jahr kommen sie wieder...