Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Radweg rückt auf die Straße

Haltern Der Radweg entlang der L 551 zwischen Lorenkamp und Flaesheimer Straße soll auf den Mehrzweckstreifen verlegt werden.

27.08.2007

Die genauen Pläne dafür werden heute im Bau- und Verkehrsausschuss vorgestellt. Damit kommt die Verwaltung den Forderungen vieler Radfahrer nach, die sich durch die derzeitige Situation gefährdet sehen.

Der kombinierte Geh- und Radweg steht seit längerem in der Kritik, da Tankstelleneinfahrten und eine Straßeneinmündung für Unübersichtlichkeit sorgen. "Viele Autofahrer", so betont eine Radfahrerin, "nehmen außerdem überhaupt keine Rücksicht."

Bei einem Ortstermin, an dem Vertreter der Stadt Haltern, des Landesbetriebs Straßen NRW, Niederlassung Bochum, und ein Anwohner aus Hamm-Bossendorf teilnahmen, einigte man sich darauf, die Nutzbarkeit des Mehrzweckstreifens als Radweg zu überprüfen.

Die Inspektion ergab, dass die Mehrzweckstreifen beidseitig der L 551 mit 1,75 m hierfür eine ausreichende Breite aufweisen. Die Asphaltflächen befinden sich zudem in gutem Zustand und sind für Radfahrer geeignet. Da der Parkraumbedarf in diesem Bereich eher gering ist, sieht die Verwaltung keine großen Probleme bei der Umnutzung der Mehrzweckstreifen.

Fahrradpiktogramme

Fahrradpiktogramme auf der Asphaltdecke sollen etwa alle hundert Meter angebracht werden und für mehr Übersichtlichkeite sorgen.

Die Kosten für die Markierung und Beschilderung übernimmt die Regionalniederlassung Ruhr des Landesbetriebs Straßen NRW. Um eine möglichst gute Anbindung vorhandener Radwege - aus Richtung Lorenkamp und aus Richtung Marler Straße - zu ermöglichen, müssen verschiedene Pflasterarbeiten durchgeführt sowie Bordsteine abgesenkt werden.

Die von der Stadt zu tragenden Kosten für die neue Radwegführung inklusive Gehwegrückwandlung betragen rund 20 000 Euro. Die Anwohner und anliegenden Betriesinhaber sollen vor Beginn der Ausführungsarbeiten über die Maßnahme gesondert informiert werden. Heike Riemann

Lesen Sie jetzt