Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Reinigungskräfte: Sparkurs zeigt Erfolge

HALTERN Der Sparkurs, den die Stadt Haltern in ihrem so genannten Randbereich Reinigung eingeschlagen hat, zeigt Erfolge.

von Von Silvia Wiethoff

, 05.03.2008

Durch Umbesetzungen und Stundenreduzierung konnte die Stadt die Kosten erheblich reduzieren. So schreibt eine ehemalige Reinigungskraft jetzt Knöllchen. Auch in der Stadtbücherei (1), bei den zentralen Leistungsdiensten im Rathaus (2) und in der Stadtagentur sind ehemalige Reinigungskräfte untergekommen. Eine Reinigungskraft mit kaufmännischer Ausbildung wechselte 2006 in den Bereich Stadtkasse. Zunächst war sie nur mit zuarbeitenden Aufgaben betraut, übernimmt aber nach Lehrgängen am Studieninstitut Dorsten und der Aufstockung ihrer Arbeitszeit von 22 auf 33 Wochenstunden zunehmend verantwortungsvollere Tätigkeiten. Eine Anhebung der Entlohnung soll im Stellenplan 2009 erfolgen.

Für die Stadt ist diese Lösung dennoch kostensparend, denn so musste für eine in die Ruhephase wechselnde Kraft der Stadtkasse keine externe Alternative gesucht werden. Die Zahl der Vollzeit verrechneten Stellen befindet sich im Sinkflug und wird nach den derzeitigen Planungen im Jahr 2009 mit 34,34 Stellen (=68 Teilzeitkräfte) einen neuen Tiefststand erreicht haben. Drei Jahre zuvor lag die Stellenzahl noch bei 39,04 (=79 Teilzeitkräfte). „Die überwiegende Mehrzahl der betroffenen Kolleginnen hat sich sehr verständig gezeigt und konstruktiv an der Umsetzung der neuen Regelungen mitgewirkt“, bedankte sich Bürgermeister Klimpel bei der Einbringung des städtischen Haushalts bei seinem Personal.

Umstrukturierungen

Jürgen Schröder vom Fachbereich Interne Dienste führte jetzt auf Anfrage aus, dass Arbeitsverträge nur im Einvernehmen mit den Mitarbeiterinnen geändert wurden. Diese mussten zum Teil erhebliche finanzielle Verluste hinnehmen, indem sie einer Reduzierung ihrer Stundenzahl zustimmten. Auf diese Weise setzt die Stadt die angestrebte Änderung der Reinigungsfaktoren und damit die Kostenminimierung durch. Wo aufgrund der neuen Putzintervalle Überhänge entstanden, werden diese auch durch Umstrukturierungen aufgefangen. Für einige Mitarbeiterinnen im Reinigungsbereich bedeutete dies eine neue Perspektive, wie Klimpel ebenfalls betonte.

Lesen Sie jetzt