Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rock mit Schreieinlagen

HALTERN Es dauerte etwas länger, bis am Samstagabend im halbvollen Trigon der Funke übersprang. Das Publikum schien überweihnachtsfeiert, und der Pogo startete erst, als Cumbersome-Sänger Niklas Berse das Ende des Konzertes ankündigte.

von Von Stefan Gewecke

, 16.12.2007
Rock mit Schreieinlagen

<p>Die heimische Band "Cumbersome" mit Frontman Niklas Berse rockte das Trigon. Nach zögerlichem Beginn ging dann auch das Publikum mit. Gewecke</p>

 

Die Band rührte die Partymüdigkeit glücklicherweise wenig und nach dem letzten Stück wurden lauthals mehrere Zugaben gefordert.

Die Münsteraner Band Santiago How Come mit Torben Leopold an der Gitarre, David Wulf am Bass und Simon Kunert hinter dem Schlagzeug legten die Messlatte als Vorband hoch.

Kräftiger Rock mit Schreieinlagen weckte das Publikum. Cumbersome starteten mit anfänglichen Schwierigkeiten: Anstelle des erwarteten Intros ertönte zur allgemeinen Belustigung Musik von den Beach Boys aus den Boxen.

Die richtige CD war aber schnell gefunden. Das Gelächter verstummte, die Bühne verdunkelte sich und die Stimmung wurde mystisch. Und dann wurde gerockt! Die Musiker von Cumbersome - Frontmann Niklas Berse, Jochen Pröbsting an der Gitarre, Marcel Sally Rotermund am Bass und Timo Endejan am Schlagzeug - ließen sich vom anfänglich eher zurückhaltenden Publikum nicht bremsen. Harter Alternative-

 

rock mit melodischen Einlagen, präzise platzierten Gitarrenriffs und der kräftige Bass dröhnten in die Ohren. Man sah den Musikern die Anstrengung, vor allem aber den Spaß an.

 

Schneller

Die Lieder wurden schneller und heftiger und langsam fingen auch die ersten Köpfe an zu wippen und die Füße im Rhythmus an zu zucken. Das Publikum verhielt sich jedoch nach wie vor erstaunlich ruhig. "Ihr dürft ruhig weiterreden", meinte sogar Frontmann Niklas Berse in der kurzen Pause zwischen zwei Liedern. Nach einer guten Stunde hatte sich die Stimmung aber deutlich verbessert.

Endlich waren auch die gut 120 Besucher mit vollem Einsatz dabei. Hochroten Kopfes wurde gepoged und wild durcheinander gehüpft. Die junge Menge forderte gnadenlos Zugaben. Der Cover Song von den Foo-Fighters "All My Life" und der Cumbersome-Klassiker "Fight fire with fire" wurden bejubelt.. Stefan Gewecke

 

Im Trigon war dies das letzte Konzert dieses Jahres, aber wer noch einmal weihnachtlich rocken will, kann das mit Neffin am kommenden Samstag (22. Dezember) in der Schänke tun

Lesen Sie jetzt