Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Treibsand in Bewegung

Eröffnung vor den Sommerferien

SYTHEN Die Erlebnisgastronomie „Treibsand“ am Silbersee geht vom Stapel. Udo Meilenbrock legt sich aber nur ungern fest, seine Prognose: „Bis zum Beginn der Sommerferien, das ist ein realistischer Zeitpunkt, um Eröffnung gefeiert zu haben.“

22.04.2010
Treibsand in Bewegung

Noch rollen hier die Bagger und Raupen... Aber spätestens zum Beginn der Sommerferien sollen alle Arbeiten abgeschlossen sein.

Für die Ganzjahres-Gastronomie haben sich Helmut Kuchel (Stadtcafé) und Udo Meilenbrock (Rossini/Flöz Q) mit Christian Schonebeck aus Wulfen zur „Halterner Silbersee Gastronomie-Gesellschaft mbH & Co KG“ zusammengetan. Dabei übernimmt der Bänker die finanziellen Aufgaben. Das Trio holte sich das Architekturbüro Magdalena und Rainer Rotthäuser ins Boot.

Architekt und Gastronom stellten das Projekt am Silbersee-Strand vor: Wegen des Bodens steht „Treibsand“ auf 28 rund 15 m tief in die Erde eingelassenen Pfählen. Darauf ist das eingeschossige Gebäude in Holzskelettbauweise (Fichte/Tanne) errichtet. In Skandinavisch-Rot setzt sich „Treibsand“ farblich vom kristallenen Sandstrand ab. „Im ersten Sommer testen wir, was wie geht“, meint Meilenbrock. Für ihn ist Treibsand mehr als eine Party-Location: „Eine echte Erlebnisgastronomie mit Show-Cooking oder einem Abend mit einem Barpianisten.“ Es entstehen der Gastraum (270 qm, mittels flexibler Trennwand entstehen zwei gleich große Teile mit Theke), Raucherlounge (65 qm), überdachte Holz-Terrasse (ca. 80 qm), Küche, Sozialräume für die Angestellten, WC-Trakt mit Behindertentoilette.

Samstag (24.) startet der Imbissverkauf am Silbersee, parallel dazu für „Treibsand“ die Malerarbeiten, Verlegung der Terrasse, Fußweg... „Gerne hätten wir vor Wochen eröffnet. Wirtschaftliche Gründe und der lange Winter zogen einen Strich durch unsere Rechnung“, begründet Meilenbrock den Zeitverzug. Immerhin ist das Projekt kein Pappenstiel, allein beim Gebäude geht es um rund 800 000 Euro.