Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vierte Auflage der Kneipennacht nicht ausgeschlossen

White Night

HALTERN Ganz nach dem Motto „Ende gut, alles gut“ blickt das Rockbüro Haltern, das am vergangenen Samstag die nunmehr dritte White Night auf die Beine stellte, auf die Nacht der Nächte zurück - und eine vierte Auflage ist nicht ausgeschlossen.

von Von Inga Tawadrous

, 19.04.2010
Vierte Auflage der Kneipennacht nicht ausgeschlossen

Ausverkauft war die dritte Auflage der White Night.

„Aus unserer Sicht ist alles sehr gut gelaufen“, sagt Andre Haggeney vom Rockbüro zufrieden. Die Band Yeahbaby aus den Niederlanden, die das Flöz Q in einen Tempel des Rock’n’Roll verwandelte und so für Stau am Eingang der Kneipe sorgte, hätte für die Halterner am liebsten bis zum Morgengrauen gespielt. Doch um 0.30 Uhr war Schluss mit lustig. Denn so wollten es die Vorschriften.

„Das Wetter spielte mit und die Leute haben sich so gut verteilt, dass man in der Regel überall gut reinkommen konnte“, meint Haggeney. Habe jemand allerdings einige Minuten warten müssen, bis er in die nächste der insgesamt 14 Spielstätten eintreten durfte, so gehöre es bei solchen Großveranstaltungen einfach dazu. Im Vorfeld wurde kritisiert, dass es nicht genügend Eintrittskarten gibt. „Mehr als 1300 Karten – das wäre einfach nicht machbar gewesen“, betont Haggeney.

Nun wolle sich das Organisatorenteam mit den beteiligten Gastronomen und Partnern zusammensetzen und die dritte White Night „professionell reflektieren“. Aller guten Dinge sind bekanntlich drei – dürfen sich die Halterner dennoch auf die vierte Auflage der Musiknacht freuen? „Das war enorm viel Arbeit, wir müssen erstmal die dritte White Night sacken lassen“, sagt Haggeney. Ausgeschlossen sei es nicht. An der Nachfrage sollte es jedenfalls nicht liegen: „Die ist gewaltig.“