Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Witzig und frech, amüsant und pointiert

Musikalisches Kabarett in der Halterner Kajüte

Das Duo Tamara Peters und Florian Albers brillierte in der Kajüte am See mit seinem musikalischen Kabarett. Die beiden Künstler kündigten direkt ein Wiedersehen auf einer anderen Bühne in der Stadt an.

HALTERN

, 25.03.2018
Witzig und frech, amüsant und pointiert

Ein gelungener musikalischer Kabarettabend erwartete die Besucher in der „Kajüte“ © andreas hofmann//hofmann-foto@we

Die Halterner Künstler Tamara Peters und Florian Albers präsentierten ihrem Publikum am Freitagabend in der Kajüte am Stausee selbst geschriebene Kabarettstücke und deutschsprachige Chansons.

Die Stücke, perfekt von Florian Albers am E-Piano begleitet, führten erfrischend und witzig mit musikalischen Geschichten durch die Höhen und Tiefen des Alltags.

Amüsant und pointiert mit eingängigen Melodien wurde das Publikum, das sich prächtig unterhielt, mitgenommen. Die Intimität der Kajüte und die unmittelbare Nähe zu den Künstlern verschaffte den Zuschauern ein einzigartiges Erlebnis. Freche, starke Texte und das hervorragende Klavierspiel von Florian Albers, der dem Piano während des Auftritt einiges abverlangte, gepaart mit der süßen Stimme von Tamara Peters zeigten, dass die Künstler Vollprofis sind. Die Beiden treten seit vier Jahren zusammen auf, blicken aber auch jeder für sich schon auf Solokarrieren zurück. Auf dem ZDF-Traumschiff kamen sie zusammen.

Jetzt lesen

Liebeslieder in verschiedenen Sprachen, ansprechende französische Chansons und amüsante Alltagslieder von den schönen Söhnen anderer Mütter rundeten das Programm ab. Das Publikum lachte lauthals über die beeindruckenden und witzigen Kabaretttexte. Es sang sehr schnell die Refrains mit und war absolut begeistert.

Die Künstler mussten vier Zugaben geben, bevor sie das Publikum entließ. Im Herbst gibt es Wiedersehen im Lea-Drüppel-Theater an der Zaunstraße.

Lesen Sie jetzt