Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wohin zur Entbindung, wenn Halterns Geburtenstation am Wochenende schließt?

Sixtus-Hospital

Dr. Fang Li und Yuhuan Zhang erwarten ihr zweites Kind. Die Entscheidung für den Ort der Entbindung haben sie schon gefällt. Im Halterner Krankenhaus ginge es nur noch bis Samstag (30. Juni).

HALTERN

, 25.06.2018
Wohin zur Entbindung, wenn Halterns Geburtenstation am Wochenende schließt?

In wenigen Wochen erwartet Fang Li, die mit Ehemann und Tochter im Sythener Neubaugebiet Elterbreischlag lebt, ihr zweites Kind. © Foto: Silvia Wiethoff

Kinderbett und Kinderwagen stehen bereit. Es dauert nicht mehr lange, bis Dr. Fang Li (39) und Yuhua Zhang (44) ihr zweites Kind begrüßen können. Im Neubaugebiet Elterbreischlag in Sythen hat das Ehepaar mit Tochter Sophia (8) ein neues Zuhause gefunden. Der mit Spannung erwartete Sohn wird allerdings nicht in Haltern am See zur Welt kommen, sondern aller Voraussicht nach in Datteln.

Da sein Geburtstermin erst für Juli ausgerechnet wurde, kommt eine Entbindung im Halterner Sixtus-Hospital nicht mehr infrage. Dort wird die Geburtenstation nämlich Ende Juni geschlossen. Im Frühling hatte sich Fang Li gemeinsam mit ihrem Mann bei einer Kreißsaalführung über die Geburtshilfe im Halterner Krankenhaus informiert. Geleitet wurde diese vom Leitenden Oberarzt Dr. Raimund Zipper und dem Hebammenteam. Die werdenden Eltern wurden über alle Angebote der Station aufgeklärt. Man teilte ihnen aber nicht mit, dass eine Geburt in Haltern nach dem 30. Juni in der Regel nicht mehr möglich sein wird.

Zahlen haben Fragezeichen hinterlassen

Fang Li erinnert sich noch gut an den Besuch auf der Geburtenstation. „Sie haben uns gesagt, dass in Haltern etwa 400 Kinder pro Jahr zur Welt kommen“, sagt sie. Diese Aussage habe in ihrem Kopf bereits zu Fragezeichen geführt. „Im Schnitt eine Entbindung am Tag, Wie kann das wirtschaftlich sein?“, dachte sie.

Auch die Entbindungsstation in Datteln hat sich das Ehepaar Li/Zhang angesehen. Letztlich habe die Tatsache, dass diese mit der Kinderklinik verbunden ist und bei Bedarf eine besondere medizinische Versorgung des Kindes bieten kann, den Ausschlag für den Zuschlag bekommen. Im Vergleich zur Entbindungsstation in Coesfeld, die ähnliche Rahmenbedingungen vorhält, ist Datteln für die Sythener schneller zu erreichen.

Dorsten war für das Paar keine Option

Über eine Geburt im Dorstener Krankenhaus, das die Halterner Aufgaben im Klinikumverbund Ruhrgebiet Nord übernimmt, haben Fang Li und Yuhua Zhang nicht nachgedacht. Wenn die Entbindung außerhalb von Haltern stattfinden muss, wollen sie auf Nummer sicher gehen. Eine Kinderklinik aber kann Dorsten nicht vorweisen. Außerdem ist die Stadt auch nicht schneller zu erreichen als Datteln.

Bei der Betreuung durch eine Hebamme vor und nach der Geburt vertraut Fang Li aber doch auf eine Halternerin. Annette Pollerberg kümmert sich bereits um die Vorsorge bei der Schwangeren. Ihr Sohn sollte sich mit seiner Neugier auf die Welt auf jeden Fall bis nach dem 8. Juli Zeit lassen, wünscht sich Fang Li. An diesem Tag kommen ihre Eltern aus China angereist, um Tochter und Schwiegersohn zur Seite zu stehen. Fang Li arbeitet als Informatikerin bei der Evonik in Marl und wird ein Jahr Elternzeit genießen. Ihr Mann Yuhuan betreut chinesische Reisegruppen bei ihren Europatrips. Tochter Sophia besucht die Grundschule in Sythen und freut sich riesig auf das Brüderchen.

Jetzt lesen