Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Handball-Nationalteam rückt von Zielvorgabe für Heim-WM ab

Dortmund. Eine Medaille bei der Heim-WM 2019 sowie der Olympiasieg 2020 in Tokio sind aktuell nicht mehr die klaren Ziele der Handball-Nationalmannschaft.

Handball-Nationalteam rückt von Zielvorgabe für Heim-WM ab

Gibt sich nach der enttäuschenden EM demütig: Handball-Bundestrainer Christian Prokop. Foto: Monika Skolimowska

„Demut hat sich bei uns nach den zuletzt enttäuschenden Turnieren sicherlich in den Vordergrund gespielt“, sagte Bundestrainer Christian Prokop in Dortmund, wo die DHB-Auswahl am Samstag (14.30 Uhr) zu einem zweiten Testspiel auf Serbien trifft. „Von daher ist bei uns derzeit alles andere an der Tagesordnung, aber nicht das Herausgeben von Zielen.“

Bei der WM 2017 in Frankreich sowie bei der EM im Januar in Kroatien hatte die DHB-Auswahl jeweils nur den neunten Platz belegt. Dennoch hatte DHB-Vizepräsident Bob Hanning auch danach von einer „unverhandelbaren Vision“ gesprochen, wonach eine Medaille bei der Heim-WM Anfang 2019 sowie der Olympiasieg ein Jahr später in Tokio angepeilt wird. „Wir werden innerhalb des Jahres aus der Mannschaft heraus Ziele formulieren“, sagte Prokop. „Denn die Jungs stehen auf dem Parkett und die müssen sich mit den Zielen identifizieren können.“

Anzeige
Anzeige