Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Handball: Noch kein HSG-Neuzugang - warum auch?

SCHWERTE Für die kommende Saison hat die HSG Schwerte-Westhofen bisher noch keinen einzigen Neuzugang für ihr Verbandsliga-Team präsentiert. Warum auch, möchte man derzeit fragen.

von Von Michael Dötsch

, 03.03.2008
Handball: Noch kein HSG-Neuzugang - warum auch?

Hat Grund zur Freude: Mischa Quass, Trainer der HSG Schwerte-Westhofen.

Das Team besiegte den RSV Eiserfeld unerwartet deutlich mit 39:27. "Die Mannschaft hat gezeigt, welches Potenzial in ihr steckt", war Mischa Quass auch im Nachhinein sehr zufrieden. Höchstens punktuell werde das Team zur neuen Saison noch mit Neuzugängen bestückt, wiederholte der Trainer.

Quass hatte sich diesmal auf seine Rolle als Trainer beschränkt und seinem Torwartkollegen Sebastian Emde den Platz zwischen den Pfosten überlassen. Emde bedankte sich für dieses Vertrauen über 60 Minuten mit einer starken Leistung.

Doch der Keeper war es nicht allein, der überzeugte. Obwohl die Deckungsformation in dieser Zusammensetzung noch nie gespielt hatte, bildete sie ein starkes Bollwerk. Und auch vorne lief es richtig gut, was nicht zuletzt die überzeugende Quote von 39 Treffern belegt.

Niclas Kohl als Regisseur, der torhungrige Jan Sczimarowski als Vollstrecker und Sebastian Ablas als treffsicherer Außen setzten hier die Glanzlichter.

Der Trainer verlangt Konstanz

Alles prima also bei der HSG - und doch scheint Mischa Quass dem Braten nicht ganz zu trauen. "Wir müssen jetzt versuchen, endlich Konstanz reinzubringen", sagt der Trainer in dem Wissen, dass genau dies im bisherigen Saisonverlauf viel zu selten gelungen ist.

Vorrangig bedeutet dies, dass man die bevorstehende Partie bei der punktgleichen Schalksmühler Zweiten für sich entscheidet. Schalksmühle blamierte sich am Wochenende mit einer Niederlage beim Schlusslicht Lennestadt.

Sollten die Schwerter dieses Vorhaben in die Tat umsetzen, könnten sie erst einmal in Ruhe die Akkus wieder aufladen. An den folgenden beiden Wochenenden ist nämlich spielfrei - Osterpause.

Lesen Sie jetzt